Information

Warum ist Kaffee ein Genussmittel?

Warum ist Kaffee ein Genussmittel?


We are searching data for your request:

Forums and discussions:
Manuals and reference books:
Data from registers:
Wait the end of the search in all databases.
Upon completion, a link will appear to access the found materials.

Die Wirkung von Kaffee als Stimulans ist allgemein bekannt. Durch welche Mechanismen kann Kaffee Schläfrigkeit vorbeugen? Ich habe von Koffein gehört, aber was bewirkt es eigentlich in unserem Körper?


Schläfrigkeit wird durch die chemische Bindung von Adenosin an den Adenosinrezeptor einer Nervenzelle verursacht. Eine Verbindung, die bindet und eine Reaktion hervorruft, in diesem Fall eine Verlangsamung der Nervenaktivität, wird als Agonist bezeichnet.

Koffein kann auch an den Adenosinrezeptor binden. Es löst jedoch keine Reaktion aus und es wird keine Schläfrigkeit erfahren. Diese Art von Verbindung, die ohne Reaktion bindet, wird als Antagonist bezeichnet.

Wenn Koffein in Ihrem System ist, blockiert es die Nervenzelle daran, Adenosin zu "sehen", was dazu führt, dass die Zelle ihre Aktivität erhöht. Diese Zunahme der neuralen Aktivität wird vom Gehirn als Notfall interpretiert, was zur Ausschüttung von Adrenalin, dem "Fluchtkampf"-Hormon, führt.

Koffein verhindert, dass Sie schläfrig werden, beschleunigt Ihre Nervenaktivität und gibt Ihnen einen Adrenalinschub. All dies stört den Schlaf.


Adenosin ist ein natürlich produziertes Hormon. Es hemmt Neuronen und macht müde. Je länger Sie wach bleiben, desto mehr Adenosin wird produziert.

Koffein ist ein kompetitiver Inhibitor. Es bindet an die Adenosinrezeptoren und verhindert die Bindung von Adenosin. Das Adenosin kann nicht binden und Sie werden nicht müde.

Für (viel) mehr Details werfen Sie einen Blick auf die Pharmakologie von Koffein.


Ich denke, Koffein ist eine Hauptsache, aber nicht die einzige Ursache für die stimulierende Wirkung von Kaffee.

Es schien mir, dass Kaffee innerhalb eines Augenblicks als Stimulans wirkt; liegt an seinem Aroma. Und nach einiger Google-Suche fand ich folgende Fakten.

  1. Koffein ist geruchlos: Wikipedia (obwohl Wikipedia von reiner Trockenprobe spricht), PubChem, ILO-ICSC.
    … also ist Koffein wahrscheinlich nicht für das Kaffeearoma verantwortlich.

  2. Koffein ist nicht gut verdampfbar: PubChem, PubChem
    … daher ist Koffein wahrscheinlich in sehr geringer Menge im Aroma, das aus der Tasse kommt, vorhanden.

  3. Ebenfalls; nach dem Kaffeekonsum sollte nach dem Konsum eine gewisse Zeit bis zum Wirkungseintritt benötigt werden (Wikipedia-Infobox: Wirkungseintritt erfolgt nach ca. 1 Stunde, und gleiche Wiki-Seite an anderer Stelle, 45 Min.). Wenn Koffein in kleinen Mengen inhaliert wird, sollte es eine gewisse Zeit dauern.
    … aber nur neben einer Tasse warmen Kaffee zu sitzen und zu riechen, stimuliert mich (und vielleicht auch andere). Und es ist ganz klar, der „Geruch“ ist erfrischend.

… es ist also ziemlich klar, dass die Kaffeearomakomponenten (wobei Koffein möglicherweise eine vernachlässigbare Rolle spielt) eine gewisse Rolle bei der stimulierenden Wirkung spielen. Dazu gehört vielleicht auch die Signalisierung durch den Geruchssinn.

Diese Internetseite gibt eine Liste der Aromastoffe in Kaffee.

Die Website sagt, Kaffeearoma kann Veränderungen in der bestimmten Genexpression im Gehirn von Ratten zeigen, die mit etwas Stress verbunden sind. Sie haben einen Hyperlink zu einem Papier verlinkt: NCBI-Link , PDF

Das Papier präsentierte ihre Daten in der folgenden Tabelle.

Die ähnlichen Informationen werden auch auf WebMD und einigen anderen Websites wie dieser und dieser erwähnt

Quelle: Google.


Ist Kaffee eine Sucht?

Kaffee enthält Koffein, ein Stimulans für das zentrale Nervensystem, das Schläfrigkeit vorübergehend lindert. Menschen, die mindestens eine Tasse Kaffee am Tag trinken, bezeichnen sich oft als "Süchtige", aber kann man wirklich kaffeesüchtig werden? Wenn die Antwort ja ist, sollten Kaffeesüchtige unter körperlichen Entzugserscheinungen wie Kopfschmerzen, Konzentrationsschwäche und Reizbarkeit leiden.

Materialien:

  • 10&ndash15 Kaffeetrinker täglich
  • 10&ndash15 gelegentliche Kaffeetrinker
  • Stift und Papier für Notizen

Versuchsdurchführung:

  1. Zunächst sollten Sie jede potenzielle Testperson befragen, indem Sie sie nach ihrem Gesundheitszustand und der Häufigkeit des Kaffeetrinkens fragen. Personen mit chronischen Erkrankungen oder Erkrankungen ausschließen. Teilen Sie gesunde Probanden in zwei Gruppen ein: diejenigen, die täglich mindestens eine Tasse Kaffee trinken, und diejenigen, die nicht mehr als eine Tasse Kaffee pro Woche trinken.
  2. Lassen Sie Ihre Testpersonen freiwillig einen ganzen Tag lang auf den Kaffee verzichten.
  3. Lassen Sie Ihre Testperson an diesem einen Tag stündlich aufschreiben, wie sie sich fühlt.
  4. Machen Sie nach mindestens einem Testtag Notizen der Testpersonen über ihre Erfahrungen.
  5. Vergleichen Sie die beiden Gruppen. Wie unterscheiden sich ihre Tage? Welche Symptome hatten die täglichen Kaffeetrinker, wenn überhaupt?

Begriffe/Konzepte: Koffein-stimulierende Wirkung von Kaffeetrinken

Haftungsausschluss und Sicherheitsvorkehrungen

Education.com stellt die Science Fair-Projektideen nur zu Informationszwecken zur Verfügung. Education.com gibt keine Garantie oder Zusicherung in Bezug auf die Science Fair-Projektideen und ist nicht verantwortlich oder haftbar für Verluste oder Schäden, die direkt oder indirekt durch Ihre Verwendung dieser Informationen verursacht werden. Durch den Zugriff auf die Science Fair-Projektideen verzichten Sie auf jegliche Ansprüche gegen Education.com, die sich daraus ergeben. Darüber hinaus unterliegt Ihr Zugriff auf die Website von Education.com und Science Fair Project Ideas der Datenschutzrichtlinie und den Nutzungsbedingungen von Education.com, die Haftungsbeschränkungen von Education.com enthalten.

Hiermit wird gewarnt, dass nicht alle Projektideen für alle Personen oder unter allen Umständen geeignet sind. Die Umsetzung einer wissenschaftlichen Projektidee sollte nur in geeigneten Umgebungen und unter angemessener elterlicher oder anderer Aufsicht erfolgen. Das Lesen und Befolgen der Sicherheitshinweise aller in einem Projekt verwendeten Materialien liegt in der alleinigen Verantwortung jedes Einzelnen. Weitere Informationen finden Sie im Handbuch der Wissenschaftlichen Sicherheit Ihres Bundesstaates.


Koffein kommt natürlicherweise in vielen Pflanzen wie Kaffeebohnen, Teeblättern und Kakaonüssen vor. Es ist in einer Vielzahl von Lebensmitteln wie Kaffee, Tee, Cola und Schokolade enthalten. Es wird vielen anderen Produkten künstlich zugesetzt, darunter einer Vielzahl von Energy-Drinks, Kaugummi, Bonbons und mehr.

Haben Sie sich jemals gefragt, was genau auf chemischer Ebene passiert, wenn Sie Koffein zu sich nehmen? Koffein hat ähnliche Eigenschaften wie Adenosin, ein Nukleosid, das Schläfrigkeit auslöst, indem es die Aktivität der Nervenzellen reduziert. Koffein bindet an Adenosinrezeptoren, wodurch die Bindungsaktivität von Adenosinmolekülen gedämpft wird, was dann die Neuronenfeuerung im Gehirn verstärkt.

Ihre Hypophyse reagiert auf die Zunahme der Neuronenfeuerung und setzt Hormone frei, die die Produktion von Adrenalin (Epinephrin) durch Ihre Nebennieren anregen. Adrenalin, das den Spitznamen „Fight or Flight“-Hormon trägt, hat folgende Auswirkungen auf Ihren Körper:

  • Verengung der Blutgefäße, um den Blutfluss (aus Wunden) zu verlangsamen und den Blutfluss zu den Muskeln zu erhöhen
  • Erhöhter Blutdruck
  • Verminderte Durchblutung des Magens, die Verdauung kann verlangsamt werden
  • Freisetzung von Zucker aus der Leber in den Blutkreislauf für zusätzliche Energie
  • Anspannung der Muskeln, um in Aktion zu treten
  • Pupillenerweiterung
  • Erhöhte Atmung und Herzfrequenz

Besteht die Gefahr, Ihren Körper jeden Tag in den „Kampf-oder-Flucht“-Modus zu versetzen? Jawohl. Der Körper ist nicht darauf ausgelegt, täglich auf dem Niveau von Anspannung/Stress zu leben.


Die Wirkung von Koffein auf ADHS-Symptome

Eine Kombination aus Medikamenten und Therapie ist bei der Behandlung von ADHS üblich, aber könnte auch Koffein eine Option sein?

Viele von uns lieben eine gute Tasse Kaffee am Morgen oder ein Stück Schokolade als Muntermacher mittags. Aber diese Lebensmittel und Getränke können mehr als nur Ihre Geschmacksknospen befriedigen.

Leckereien, die Koffein, ein Stimulans des zentralen Nervensystems, enthalten, sind nicht nur köstlich, sondern können auch Aufmerksamkeit und Aufmerksamkeit steigern.

Da einige Medikamente, die gegen das Aufmerksamkeitsdefizit-Hyperaktivitätssyndrom (ADHS) verschrieben werden, auch Stimulanzien sind, gibt es Spekulationen, dass Koffein ADHS-Symptome lindern kann.

Aber ist Koffein eine mögliche Option, um die Symptome von ADHS zu behandeln?

Werfen wir einen Blick darauf, was Wissenschaftler über die Auswirkungen von Koffein auf ADHS, die Risiken und Vorteile zu sagen haben und ob es etwas ist, das Sie als Möglichkeit zur Behandlung Ihrer ADHS-Symptome in Betracht ziehen sollten.

Koffein, auch bekannt als 1,3,7-Trimethylxanthin, ist eine Verbindung, die in Kaffee, Tee und Schokolade sowie in einigen Energie- und Erfrischungsgetränken vorkommt.

Koffein interagiert mit einem Molekül namens Adenosin im Körper, das die Kommunikation zwischen den Gehirnzellen unterstützt und als Beruhigungsmittel für das Nervensystem wirkt.

Der Adenosinspiegel steigt im Laufe des Tages an und hilft, Schläfrigkeitsgefühle zu fördern.

Koffein stört diesen Prozess, indem es den Wirkungen von Adenosin entgegenwirkt und Wachsamkeit und Konzentration fördert. Es wirkt sich auch auf andere Teile des Körpers aus, indem es die Herzfrequenz erhöht und die Blutgefäße verengt. Darüber hinaus kann es die Dopaminproduktion im Gehirn steigern, was zu einer verbesserten Stimmung führt.

Zu viel Koffein hingegen kann Nervosität, Nervosität oder einen schnellen Herzschlag verursachen und auch zu Übelkeit oder Schlafstörungen führen.

Zu den üblichen Behandlungsoptionen für ADHS gehören Medikamente und Therapie oder eine Kombination aus beidem.

Einige könnten auch ergänzende und alternative Strategien ausprobieren, wie eine ausgewogene Ernährung und ausreichend Schlaf, um ihre Symptome zu lindern.

Da es stimulierende Eigenschaften hat, könnte der Konsum von Koffein theoretisch eine hilfreiche Möglichkeit sein, ADHS-Symptome zu behandeln.

Koffein wirkt sich jedoch bei jedem anders aus.

Während einige mit ADHS feststellen, dass es ihnen hilft, sich zu konzentrieren und zu konzentrieren, erleben andere den gegenteiligen Effekt und werden zunehmend gereizt oder aufgeregt.

Während einige Leute von Vorteilen berichten, wenn sie Koffein in ihren Alltag integrieren, tun andere dies nicht. Wenn Sie erwägen, Koffein auszuprobieren, um Ihre ADHS-Symptome zu lindern, kann es hilfreich sein, nach Antworten in den neuesten Forschungsergebnissen zu suchen.

Eine Studie ergab, dass junge, hyperaktive Nagetiere, die Koffein in Kombination mit Bewegung erhielten, Verbesserungen der Verhaltensleistung, des Serotonin- und Dopaminspiegels und der Fähigkeit des Gehirns zeigten, neue Verbindungen herzustellen.

Das Forschungsteam schlug vor, dass diese Ergebnisse neue Beweise dafür liefern, dass Koffein in Verbindung mit Sport, der in der Adoleszenz beginnt, eine mögliche Behandlungsoption für ADHS sein könnte.

Andere neuere Untersuchungen, die den Koffeinkonsum bei Soldaten der US-Armee mit ADHS untersuchten, fanden vielversprechende Beweise dafür, dass der Konsum von koffeinhaltigen Lebensmitteln und Getränken die kognitive Leistungsfähigkeit und das impulsive Verhalten verbessern kann.

Die Forscher sagten, dass mehr Forschung erforderlich ist, aber vorläufige Beweise deuten darauf hin, dass Koffein oder andere Adenosinrezeptor-Antagonisten eine Rolle bei der Behandlung dieser psychischen Erkrankung spielen könnten.

Obwohl diese Studien einige Beweise dafür zeigen, dass Koffein bei ADHS-Symptomen wirkt, zeigen andere etwas anderes. Zum Beispiel ergab eine in Current Developments in Nutrition veröffentlichte Forschung, dass Koffein allein die Impulsivität bei heranwachsenden Jungen erhöht.

Wissenschaftler untersuchten die Verwendung von Koffein und L-Theanin – einer Aminosäure, die in Tee und einigen Pilzarten vorkommt – als potenzielles Mittel zur Verbesserung der ADHS-Symptome bei Kindern.

Bei jugendlichen Jungen schienen diese Verbindungen, die getrennt verwendet wurden, das impulsive Verhalten zu verstärken. Die Kombination von Koffein und L-Theanin verbesserte jedoch die Aufmerksamkeit und die allgemeine geistige Leistungsfähigkeit.

Eine andere Studie ergab, dass bei 302 Jugendlichen im Alter von 12 bis 14 Jahren der Koffeinkonsum bei Teilnehmern mit ADHS insbesondere am Nachmittag höher war. Die Forscher stellten fest, dass dieser erhöhte Koffeinkonsum während der Nachmittagsstunden mit Schlafstörungen verbunden war. Diese Tendenz zu schlechtem Schlaf trat jedoch nur bei Jugendlichen mit ADHS auf.


Kaffeearoma genug, um das Gehirn zu rühren?

13. Juni 2008 -- Was wäre, wenn das bloße Aufwachen und das Riechen von Kaffee Ihr Gehirn ankurbeln, ohne jemals einen Schluck zu nehmen? Die meisten Menschen trinken Kaffee wegen seines Geschmacks und seines Koffeinschubs, aber der Geruch kann seine eigenen Vorteile mit sich bringen.

Neue Forschungen beleuchten, wie das Trinken und Riechen von Kaffee Gene und Proteine ​​im Gehirn beeinflussen können.

Studienautoren unter der Leitung von Han-Seouk Seo von der Seoul National University schreiben, dass dies eine der ersten Forschungsarbeiten ist, die untersucht, wie sich der Geruch von Kaffee auf uns auswirkt, oder in diesem Fall auf Laborratten, von denen einige davon betroffen waren nicht genug geschlafen.

„Es gibt nur wenige Studien, die sich mit der positiven Wirkung von Kaffeearoma beschäftigen“, schreiben die Studienautoren. "Diese Studie ist der erste Versuch, die Auswirkungen des Kaffeebohnenaromas auf den durch Schlafentzug induzierten Stress im Gehirn von Ratten aufzuklären."

Stichwort Laborratten und mittel geröstete kolumbianische Kaffeebohnen. Seo und Kollegen aus Japan und Deutschland testeten, wie sich der Kaffeegeruch auf das Gehirn von erwachsenen männlichen Ratten auswirkte, die mit Schlafbeschränkungen „gestresst“ waren und solche, die nicht gestresst waren, und verglichen es mit zwei anderen Gruppen gestresster und ungestresster Ratten, die keinem Kaffee ausgesetzt waren Bohnen Aroma.

Fortsetzung

Forscher untersuchten die Gehirne der Ratten, um zu versuchen, "die molekularen Auswirkungen" des Kaffeegeruchs auf das Gehirn zu entschlüsseln. Hier ist einiges von dem, was sie gefunden haben:

  • Die kaffeeschnüffelnden Ratten mit Schlafmangel zeigten unterschiedliche Aktivitätsniveaus in 17 Genen im Gehirn.
  • Der Spiegel einiger Gehirnproteine ​​änderte sich auch in einer Weise, die eine beruhigende Wirkung auf Stress haben oder eine antioxidative Funktion haben könnte.

Nicht, dass Menschen mit Schlafentzug Laborratten gleich sind. Studienautoren vermuten, dass es besser für Leute ist, Kaffee zu schnuppern, um diesen Stress abzubauen, wenn das Trinken von Koffein Stress verursacht, der mit Schlaflosigkeit verbunden ist?

Bedeutet das, dass Sie eine Tüte gerösteter Kaffeebohnen in der Nähe Ihres Schreibtisches für diesen Vier-Uhr-Einbruch aufbewahren könnten, um Sie aufzumuntern? Das bleibt zu beantworten.

Die Ergebnisse erscheinen in der Ausgabe vom 25. Juni des Zeitschrift für Landwirtschaft und Lebensmittelchemie.

Quellen

Zeitschrift für Agrar- und Lebensmittelchemie, 25. Juni 2008 Manuskript vor der Drucklegung eingegangen.


Wissenschaftsmesse-Projekt zum Thema Kaffee

Möchten Sie für Ihre nächste Ausstellung ein fantastisches Science-Fair-Projekt erstellen? Sie sind an der richtigen Stelle. Lesen Sie den untenstehenden Artikel, um eine vollständige Vorstellung von Kaffee zu bekommen: 1. Geschichte des Kaffees 2. Standort und Gebiet des Kaffees 3. Sorten 4. Kaffeetafel 5. Qualität.

  1. Science Fair-Projekt zur Geschichte des Kaffees
  2. Wissenschaftsmesse-Projekt zu Standort und Fläche von Kaffee
  3. Science Fair-Projekt zu Kaffeesorten
  4. Science Fair-Projekt auf Coffee Board
  5. Science Fair-Projekt zur Kaffeequalität

Science Fair Projekt Nr. 1. Geschichte des Kaffees:

Es wurde festgestellt, dass die Kaffeepflanze des Handels in Abessinien beheimatet ist, wo sie Brötchen oder Boun genannt wird, und Kaffee muss in diesem Land seit sehr frühen Zeiten verwendet worden sein. Es gibt sehr gute Beweise in der arabischen Literatur, dass die Verwendung von Kaffee in Aden von einem bestimmten Scheich Shihabuddin Dhabhani irgendwann um die Mitte des 15. Jahrhunderts eingeführt wurde.

Vom Jemen verbreitete er sich 1511 nach Mekka, dann nach Kairo nach Damaskus und Aleppo und nach Konstantinopel, wo 1554 das erste Kaffeehaus gegründet wurde. Die erste europäische Erwähnung des Kaffees von Aleppo erfolgt 1573.

Die erste urkundliche Erwähnung eines Coffeeshops in Großbritannien erfolgt 1652. In Frankreich wird 1640 von Kaffee gesprochen, und das erste öffentliche Café wurde 1669 in Paris eröffnet. Kurz darauf verbreitete es sich in ganz Europa.

Es wurde von den Arabern nach Ceylon eingeführt, bevor die Portugiesen diese Insel eroberten. Seine systematische Kultivierung wurde um 1690 von den Holländern betrieben, aber nach der Abtretung ihres Territoriums wurde seine Kultivierung von den Eingeborenen von Ceylon (Sri Lanka) fortgesetzt.

Was die Geschichte seiner Einführung in Indien betrifft, sind sich die meisten Autoren einig, dass es vor etwa drei Jahrhunderten von einem muslimischen Pilger namens Baba Budan nach Mysore (heute Karnataka) gebracht wurde, der bei seiner Rückkehr aus Mekka sieben Samen mitbrachte.

George Watt schreibt in seinem ‘Dictionary of the Economic Products of India’: “Der Kaffeeanbau in Indien konzentriert sich derzeit auf die Präsidentschaft von Madras, und als euopeanische Industrie kann man sagen, dass er bis heute von Mr. Cannon stammt. 8217er Plantage bei Chikmuglur in Mysore.

Diese wurde 1830 gegründet, aber aus Neugier baute Major Bevan 1882 in Wynaad Kaffee an. Er wurde 1830 von Mr. Cockburn auf den Shevaroys angebaut. Mr. Glasson gründete 1840 eine Plantage in Manantoddy: Die Pflanze wurde in die Nilgiris 1846 und Darjeeling 1856.”

Science Fair Projekt Nr. 2. Standort und Fläche des Kaffees:

Kaffee wird in Indien an den sonnigen Hängen der Western Ghats angebaut und erstreckt sich ostwärts, wo die ökologischen Bedingungen für den Anbau erstklassigen Kaffees ideal sind. Die F.A.O. hat Indien als eines der acht Länder der Welt mit optimalen Bedingungen für den Kaffeeanbau gelistet.

Die gesamte Kaffeeanbaufläche in Indien beträgt 3.20.570 Acres (oder 1.29.730 Hektar). Etwa 58 % dieser Kaffeefläche befinden sich im Bundesstaat Karnataka, 20 % im Bundesstaat Tamil Nadu und 21 % im Bundesstaat Kerala. Die restlichen 1% sind verstreut in kleinen Taschen in Andhra Pradesh, Maharashtra, Orissa, Assam und Westbengalen, neben den Andamanen.

Indien produziert jedes Jahr etwa 100.000 Tonnen Kaffee. Etwa 60.000 metrische Tonnen werden an verschiedene Bestimmungsorte wie USA, Russland, Westdeutschland, Frankreich, Italien, Niederlande, Schweden, Großbritannien, Belgien und Kanada exportiert. Indischer Kaffee in allen Qualitäten – gehört zu den besten der Welt und wird zum Mischen mit Kaffees anderer Herkunft verwendet, um die Qualität zu verbessern.

Science Fair Projekt Nr. 3. Kaffeesorten:

In Indien werden hauptsächlich zwei Kaffeesorten angebaut. Sie sind Coffea Arabica Linn. und Coffea robusta Linden.

Indischer Kaffee wird auf zwei Arten verarbeitet, d. h. im Nassverfahren (gewaschener Kaffee) und im Trockenverfahren (ungewaschener Kaffee). Der gewaschene Kaffee wird als Plantagen- oder Pergamentkaffee bezeichnet. Der ungewaschene Kaffee wird Kirschkaffee genannt.

So wird Kaffee unter Arabica und Robusta nach dem Verfahren wie folgt beschrieben:

Anbau von indischem Kaffee:

Im nassen oder gewaschenen Verfahren verarbeiteter Arabica-Kaffee wird als Plantagenkaffee bezeichnet. Dies ist ein aufwendiges und zeitaufwendiges Verfahren, bei dem die äußere Schale der Frucht und die darunter liegenden Schleimstoffe durch Aufschluss und anschließendes Waschen mit frischem Wasser, das aus den Quellen in Kaffeeanbaugebieten abgeleitet wird, entfernt werden.

Durch das Auflösen und Waschen werden die Kaffeebohnen von den Kaffeebeeren befreit. Aber jede Bohne ist noch in eine weiche Pergamenthülle gehüllt. Der mit Pergament überzogene Kaffee wird dann auf Grills auf den Landgütern in der Sonne getrocknet. Kaffee in dieser Form wird als Pergamentkaffee bezeichnet.

Aushärtung mit indischem Kaffee:

Pergamentkaffee wird in Pökelereien geschickt, wo er bei Bedarf in der Sonne weiter getrocknet wird, bis ein Feuchtigkeitsgehalt von nicht mehr als 10 Prozent erreicht wird. Der gut getrocknete Pergamentkaffee wird durch die Schälmaschine geführt, um die dünne, spröde Pergamenthülle zu entfernen.

Die erhaltenen Bohnen werden dann nach Form und Größe sortiert und von Hand sorgfältig zerkleinert oder mit elektronischen Sortierern und pneumatischen Separatoren von fehlerhaften und defekten Bohnen befreit. Das Endprodukt dieser Prozesse ergibt den Plantation-Kaffee des Handels.

Die andere Methode, Arabica-Kaffee für den Markt zuzubereiten, ist einfacher. Die Beeren werden geerntet, in der Sonne getrocknet, bis ihre Außenhaut, die Pergamenthülle und das Brei dazwischen zu einer dicken Schale trocknen, die Bohnen im Inneren locker lassen.

Die getrocknete Kirsche wird dann entkernt, indem sie durch einen Schäler geleitet, nach vorgeschriebenen Standards sortiert und entstülpt wird. Das Endprodukt dieses Prozesses ist als Arabica-Kirschkaffee oder einfach Kirschkaffee bekannt.

Auch Robusta-Kaffee wird sowohl nass als auch trocken verarbeitet, und die daraus resultierenden Bohnen werden im Fachjargon als Robusta Pergament oder gewaschene Robusta bzw. Robusta Cherry bezeichnet.

Die beiden Kaffeesorten haben bestimmte Eigenschaften:

Sowohl Arabica als auch Robusta können runde Bohnen namens PEABERRY (PB) oder flache Samen namens FLATS haben. Die Einteilung in A oder B oder AB erfolgt nach der Größe der Samen.

Die wichtigsten für den Export freigegebenen Kaffeesorten sind Plantation A, B und Triage Arabica Cherry AB sowie Triage Robusta Cherry AB und Triage Robusta Perchment AB.

Die wichtigsten Noten sind nachfolgend tabellarisch aufgeführt:

Science Fair Projekt Nr. 4. Kaffeetafel:

Die Produktion, das interne Marketing, das Exportmarketing, die Qualitätskontrolle, die Forschung usw. werden vom Coffee Board kontrolliert, einer gesetzlichen Körperschaft des Handelsministeriums der indischen Regierung.

Der gesamte in Indien produzierte Kaffee wird an das Coffee Board, Bangalore, geliefert, eine gesetzliche Organisation, die aus Vertretern von Kaffeebauern, Kuren, Händlern, Arbeitern, Verbrauchern und anderen mit der Industrie verbundenen Personen besteht.

Eine der Hauptfunktionen des Coffee Boards ist die Vermarktung von indischem Kaffee über einen gemeinsamen Pool.

Zu Beginn jeder Saison wird die Kaffeeernte geschätzt und nach Vorkehrung für den Binnenmarkt die Exportzuteilung vorgenommen, damit der Kaffeehandel mit der Zusicherung bekannter Mengen an Exportmöglichkeiten operieren kann. Diese Menge wird anschließend erhöht, wenn die tatsächlichen Ernteerlöse dies rechtfertigen.

Kaffee für den Export wird in offenen Auktionen verkauft, in denen Exporteure, die sich beim Vorstand registriert haben, auf die Lose bieten. Ausländische Firmen können an diesen Exportverkäufen teilnehmen, indem sie ihren Namen beim Coffee Board, über ihre Agenten oder Zweigniederlassungen in Indien registrieren.

Exportauktionen finden alle zwei bis drei Wochen statt. Die Verkaufstermine werden weitestgehend im Voraus bekannt gegeben. Für die Entnahme der zum Verkauf angebotenen Kaffeeproben und den Versand des Kaffees an potenzielle Käufer im Ausland sind Einrichtungen vorgesehen.

Kaffee wird normalerweise von den Westküstenhäfen Mangalore und Cochin exportiert. Die normale Verpackung ist in neuen Gunnies von 60 kg. Netz. Die Preise werden normalerweise in Rupien pro 50 kg angegeben, f.o.b. Neues Mangalore/Cochin.

1977-78 gab es eine Rekordproduktion von Kaffee, 1 Lakh und zwanzigtausend Tonnen. Sechsunddreißigtausend Tonnen Kaffee im Wert von Rs. In den Jahren 1977-78 wurden 89 crores exportiert.

Science Fair Projekt Nr. 5. Qualität des Kaffees:

Das Coffee Board unternimmt viele Schritte, um sicherzustellen, dass nur indischer Kaffee von bester Qualität exportiert wird. Die Maßnahmen zielen darauf ab, die Qualität des Kaffees von der zarten Pflanze auf den Plantagen bis zur vollständigen Aushärtung und dem Export zu erhalten und zu verbessern.

Die Verwendung verbesserter Kaffeesorten, die wissenschaftliche Bekämpfung von Schädlingen, die Anwendung einer ausgewogenen Ernährung und die Ausweitung der Kaffeeforschungsergebnisse auf das Feld sorgen für das Wachstum von Qualitätskaffees.

Das Aushärten des Kaffees wird so durchgeführt, dass es strengen Standards entspricht, die für das Aushärten festgelegt wurden. Der gepökelte Kaffee wird erneut von einem Screening-Panel untersucht, bevor er für den Export bereitgestellt wird. Die Produktion von Qualitätskaffee auf den Landgütern wird durch die Vergabe von Premiumpunkten für guten Kaffee gefördert. Um den besten Kaffee für den Export anhand von Tassentests auszuwählen, wurde vom Coffee Board eine Tassentesteinheit eingerichtet.

Indien kann auch Instantkaffee der höchsten Standards in 50 g, 100 g anbieten. und 25kg. Großpackungen. Dieser Instantkaffee wird aus Rohkaffee anderer Herkunft hergestellt, um dessen Qualität zu erhöhen.

Eine Spezialität des indischen Kaffees ist der Monsooned-Kaffee, der in mehreren Ländern Europas, insbesondere den skandinavischen Ländern, sehr gefragt ist.

Monsuning von Kaffee wird von Kaffeekuren an der Westküste Indiens durchgeführt. Der Monsunkaffee hat seinen Ursprung in der Zeit der Segelschiffe, als es etwa sechs Monate dauerte, bis ungewaschener Kaffee nach Europa geliefert wurde.

Während dieser Reise verlor der Kaffee in den feuchten Laderäumen des Schiffes seine ursprüngliche Farbe und erhielt einen besonderen Geschmack, der von den Verbrauchern in Norwegen, Frankreich und der Schweiz geschätzt wurde.

Mit der Eröffnung der Suez und dem zügigen Transport von Dampfschiffen klagten Verbraucher in Europa, dass sie den besonderen Geschmack des ungewaschenen indischen Kaffees vermissen! Die Kurer an der Westküste stellten sich dieser Situation und perfektionierten den Prozess des sogenannten ‘monsooning’, durch den Kaffee den besonderen Geschmack erhielt. Indischer Monsunkaffee ist Kaffee mit einer goldenen Farbe.

Mit dem Ausbruch des Südwestmonsuns Ende Mai oder Anfang Juni wird ungewaschener Kaffee (Kaffee Arabica Cherry oder Robusta Cherry) gleichmäßig verteilt, etwa 10 bis 15 cm dick, in luftigen, nach allen Seiten offenen Godowns. Es wird von Zeit zu Zeit für etwa vier oder fünf Tage zerlegt. Es wird lose in Gummisäcken verpackt und in Stapeln mit genügend Abstand zwischen den Reihen gestapelt, damit die Monsunluft ungehindert um jeden Sack zirkulieren kann.

Die Kaffeebohnen werden einmal pro Woche gehäuft und neu verpackt oder von einem Blatt zum anderen gegossen, um Schimmelbildung zu verhindern und für gleichmäßigen Monsun zu sorgen. In etwa anderthalb Monaten nimmt der Kaffee eine goldene Farbe an, wenn er als vollständig Monsun gilt.

In diesem Stadium werden die Kaffeebohnen sorgfältig von Hand verstümmelt, um die Bohnen zu entfernen, die nicht dem erforderlichen Standard entsprechen. Nach einer milden Begasungsbehandlung, um Angriffe durch Rüsselkäfer zu verhindern, ist der Monsun-Kaffee versandfertig.

Monsun-Kaffee wird im Allgemeinen jedes Jahr von Oktober bis Dezember für den Export verkauft. Die zum Verkauf angebotenen Sorten sind Monsooned Malabar AA, Monsconed Basanally und Monsooned Robusta AB.

Warum ist indischer Kaffee einer der besten? Liebhaber von gutem Kaffee fragen sich oft, wie unverwechselbar, köstlich und unverwechselbar indischer Kaffee ist. Um die Hauptgründe dafür zu verstehen, warum indischer Kaffee einer der besten Kaffees der Welt ist, muss man eine ganze Reihe von Kaffee-Fakten und -Operationen im Land ziemlich gut verstehen.

Die Natur mit ihrem großzügigen indischen Klima und den reichen Böden verwöhnt das Wachstum des Kaffees. Sorgfältiger wissenschaftlicher Anbau des Kaffees an Hanglagen, programmiertes Pflücken der Kaffeefrüchte durch geschickte Menschenhand und die schonende und sorgfältige Verarbeitung erschließen das volle Aroma, das in jeder Bohne steckt.

Eine strenge Qualitätsbewertung führt dazu, dass nur die besten Bohnen exportiert werden, was die Überlegenheit und das feine Aroma von Indiens hoch angebauten milden Kaffees ausmacht.

Viele der verschiedenen Sorten indischen Kaffees, wie Biligiris, Bababudans, andere Mysores, Coorgs, Nilgiris, Naidubattams, Shevaroys, Anamallais, Pulneys, Nelliampathis und Nilagiris Wynaad sind den Importeuren von Kaffee in verschiedenen Ländern der Welt als Synonyme bekannt , mit Kaffee von höchster Qualität.

Dies liegt daran, dass die indische Kaffeeindustrie 300 Jahre ununterbrochener Arbeit im Anbau und der Bereitstellung von hoch angebautem, qualitativ hochwertigem und mildem Kaffee zu verdanken hat.

Indischer Kaffee genießt auf dem Weltmarkt ein hohes Ansehen. Dies liegt an der hohen Qualität des indischen Kaffees und der unendlichen Sorgfalt des Coffee Board, um in jeder Phase der Verarbeitung des indischen Kaffees vom Samen bis zur Tasse einen hohen Standard aufrechtzuerhalten und besonderes Augenmerk auf das Sieben und die Auswahl nur des besten Kaffees zu legen für den Export, damit Kaffeekenner auf der ganzen Welt immer das überlegene und feine Aroma der hochgewachsenen milden Kaffees Indiens genießen können.


Wach wach

Währenddessen wurden fünf Personen an der University of Colorado Boulder in den USA 50 Tage lang in einem Schlaflabor eingesperrt.

Und da wir normalerweise unsere innere Uhr hauptsächlich durch Lichteinwirkung kontrollieren, verbrachten sie die meiste Zeit ihrer Inhaftierung bei sehr schwachem Licht.

In einer Reihe von Experimenten im Laufe von anderthalb Monaten zeigten die Wissenschaftler, dass eine abendliche Dosis Koffein die innere Uhr um 40 Minuten verlangsamte.

Es hatte ungefähr die Hälfte der Wirkung von drei Stunden hellem Licht vor dem Schlafengehen.


Koffein hat keine Arzneimittelwechselwirkung mit dem atypischen Antipsychotikum Vraylar (generischer Name: Cariprazin). Vraylar kann jedoch bei einigen Patienten zu Unruhe, Bewegungsdrang (Akathisie) oder Schlafstörungen (Schlaflosigkeit) führen. Rufen Sie sofort einen Arzt an, wenn Sie oder Ihr Familienmitglied während der Behandlung mit Vraylar eines dieser Symptome haben. Weiterlesen

Jede Tablette Excedrin Migräne enthält 65 Milligramm (mg) Koffein, 250 mg Paracetamol und 250 mg Aspirin. Die Dosis für Erwachsene beträgt 2 Kapseln oder Geltabs mit einem Glas Wasser. Nehmen Sie innerhalb von 24 Stunden nicht mehr als zwei Tabletten ein, es sei denn, es wurde von einem Arzt verordnet. Weiterlesen

Weitere häufig gestellte Fragen


Koffein und Schlaf

Der Schlaf des Menschen kann durch Koffein beeinträchtigt werden. Es besteht ein Zusammenhang zwischen einer täglichen Aufnahme von Koffein, verminderter Schlafqualität und erhöhter Tagesschläfrigkeit 35,36 .

Die am häufigsten dokumentierten Auswirkungen von Koffein auf den Schlaf bestehen hauptsächlich in einer verlängerten Schlaflatenz, einer kürzeren Gesamtschlafzeit, einer Verschlechterung der wahrgenommenen Schlafqualität, einer Zunahme des Leichtschlafs und einer Verkürzung der Tiefschlafzeit sowie häufigerem Aufwachen. Der REM-Schlaf (Rapid Eye Movement) wird weniger beeinflusst 35,36 .Der REM-Schlaf ist eine Phase im normalen Schlafzyklus, in der Träume auftreten und der Körper deutliche Veränderungen durchmacht, einschließlich schneller Augenbewegungen, Verlust von Reflexen und erhöhter Pulsfrequenz und Gehirnaktivität.

Die Wirkung von Koffein auf den Schlaf hängt nicht nur von der vor dem Schlafengehen aufgenommenen Koffeinmenge ab, sondern auch von der über den ganzen Tag aufgenommenen Koffeinmenge.

Die menschliche Empfindlichkeit gegenüber den Auswirkungen von Koffein auf den Schlaf ist variabel und ihre genaue Grundlage wird noch diskutiert. Eine systematische Überprüfung der Forschung zu Kaffee, Koffein und Schlaf aus dem Jahr 2016 kam zu dem Schluss, dass Personen unterschiedlich auf Koffein reagieren, basierend auf einer Vielzahl von Faktoren, darunter Alter, Empfindlichkeitsniveau, regelmäßige Kaffee- und Koffeinaufnahme, Zeitpunkt des Konsums und genetische Variabilität 36 .

Schlafzyklen

Der normale Schlaf wird in Non-Rapid Eye Movement (NREM) und Rapid Eye Movement (REM) Schlaf unterteilt. Der NREM-Schlaf wird weiter in drei fortschreitend tiefere Schlafphasen unterteilt: Der Schlaf beginnt im NREM und schreitet durch tiefere NREM-Phasen fort, bevor die erste Episode des REM-Schlafs etwa 80 bis 100 Minuten später auftritt. Danach durchlaufen NREM-Schlaf und REM-Schlaf einen Zyklus von etwa 90 Minuten 72 .

Die Wirkung von Koffein auf den Schlaf

Es ist klar, dass die Aufnahme von Koffein den Schlaf beeinträchtigen kann, aber es wird eine große intraindividuelle Variabilität der Wirkungen von Koffein beobachtet. Eine Reihe von Faktoren kann die Reaktion auf den Koffeinkonsum und die nachfolgenden Auswirkungen auf den Schlaf beeinflussen, wie unten beschrieben.

Genetische Variabilität

Obwohl die Forschung in diesem Bereich begrenzt ist, zeigt die bisherige Forschung, dass es eine genetische Variabilität im Koffeinstoffwechsel gibt, und es wurden mehrere Gene identifiziert, die die Empfindlichkeit einer Person gegenüber Koffein beeinflussen 30,73-75 .

  • Die Plasmakonzentration von Koffein nach der Einnahme einer bestimmten Menge Koffein kann zwischen den Probanden stark variieren, was auf eine höhere Empfindlichkeit langsamer Metabolisierer hindeutet 73 .
  • Es wurden mehrere Gene identifiziert, die die Empfindlichkeit einer Person gegenüber Koffein beeinflussen. Beim Menschen unterscheidet sich die Verteilung verschiedener Genotypen des Adenosin-A2A-Rezeptor-Gens (ADORA2A) zwischen selbstbewerteten koffeinempfindlichen Personen mit eingeschränkter Schlafqualität und koffeinunempfindlichen Personen 74 . Sowohl die DARPP-32- als auch die PRIMA1-Gene wurden auch mit der Koffeinempfindlichkeit bzw. der Koffein-induzierten Schlaflosigkeit in Verbindung gebracht 37 . Die gleiche Menge Koffein kann also zwei ansonsten ähnliche Personen je nach genetischer Veranlagung unterschiedlich beeinflussen.
  • In ähnlicher Weise nimmt die Wahrscheinlichkeit einer weiteren genetischen Variation des ADORA2A-Genotyps mit zunehmender gewohnheitsmäßiger Koffeinaufnahme ab, was darauf hindeutet, dass Personen mit diesem spezifischen Genotyp weniger anfällig für Koffeinabhängigkeit sind 75 .

Nur wenige Studien haben die altersbedingten Auswirkungen von Koffein auf den Schlaf untersucht, und häufig sind Störfaktoren vorhanden. Einige Untersuchungen deuten darauf hin, dass ältere Erwachsene möglicherweise empfindlicher auf die Auswirkungen von Koffein reagieren. Die Koffeinbelastung kann jedoch in Abhängigkeit vom Körpergewicht variieren. For example, older adults tend to consume the same amount of caffeine as younger adults but typically weigh less. Older adults may also self-limit the amount of caffeine they consume due to perceived sleep problems 36 .

  • One study found that overall, caffeine produced similar effects in young adults (20-30 year-olds) and middle-aged subjects (45-60 year-olds). Only a few EEG spectral frequency bins were more affected by caffeine in middle-aged subjects than in young subjects 76 .
  • A further study, by the same group, investigated daytime recovery sleep in the morning after 25 hours of wakefulness. Caffeine decreased sleep efficiency, sleep duration, slow-wave sleep and REM sleep during daytime recovery sleep similarly in both age groups. Middle-aged subjects showed greater decrements in sleep duration and sleep efficiency than young subjects during daytime recovery under placebo, compared to nocturnal sleep. Due to lower brain synchronization related to age and caffeine, these subjects had greater difficulty in overriding the circadian waking signal during daytime sleep and, as a result, had fragmented sleep 38 .
  • A study of 22 young adults and 24 middle-aged adults concluded that caffeine increased sleep latency, shortened total sleep duration, and reduced sleep efficiency. The effects were more pronounced at a higher dose in middle-aged adults than in young adults. The higher dose of caffeine also increased absolute stage 1 sleep in young adults, whereas it decreased absolute stage 2 sleep in middle-aged adults. These results indicate that, compared to young adults, middle-aged adults are generally more sensitive to the effects of a high dose of caffeine on sleep quantity and quality 39 .

Habitual intake of caffeine

Research suggests that the effects of caffeine are less marked in those who regularly drink coffee when compared to occasional coffee drinkers 40 .

  • Results from a research survey published in 2015 concluded that sleep quality was poorer in those who perceived themselves to be dependent upon caffeine, particularly amongst females. Caffeine dependence was associated with poorer sleep quality, increased daytime dysfunction, and increased levels of night-time disturbance 77 .

Time of consumption

Caffeine consumed closer to sleep time has the greatest potential for sleep disruption, although there are only limited studies assessing the timing of caffeine administration.

  • A 2013 study assessed the impact of caffeine consumption on sleep at different periods before sleep, suggesting that caffeine consumed up to 6 hours beforehand may reduce total nightly sleep and reduce sleep quality 41 .

The effects of caffeine abstinence

A 2008 systematic review, including randomized trials, suggests that caffeine abstinence for a whole day could improve sleep quality and could be recommended by health practitioners when giving sleep hygiene advice 42 . The authors concluded that caffeine abstinence significantly lengthened sleep duration and improved sleep quality. Furthermore, subjects had less difficulty falling asleep on days when they drank decaffeinated coffee. However, people’s sensitivity to caffeine varies and individuals may or may not find that caffeine affects their sleep 37 .

The effect of caffeine on sleep in young people

Research suggests that caffeine helps restore better levels of wakefulness and counteracts degraded cognitive task performance due to sleep deprivation. However, caffeine may produce detrimental effects on subsequent sleep, resulting in daytime sleepiness, which may be a matter of concern, especially in adolescents 78 . Many adolescents use multiple forms of technology late into the night and concurrently consume caffeinated beverages to stay alert.

  • A study looking at the effects of caffeine and technology on sleep duration and daytime functioning in young people showed that sleep was significantly related to the multi-tasking index 79 . Teenagers who scored 1.5-2 fold higher on multi-tasking indices slept less than 8-10 hours on school nights. Among the 33% of teenagers who fell asleep during school, caffeine consumption tended to be 76% higher than in those not falling asleep. The study suggests that, as a consequence, these teenagers were not fully functional throughout the day due to excessive daytime sleepiness, rather than because of the daytime effects of caffeine.
  • Likewise, in a survey looking at adolescent caffeine use, it appeared that 95% used caffeinated drinks, primarily soft drinks or soda, but also coffee. In contrast with high soda users, mixed users who drank more coffee expected more energy enhancement from caffeine, and they were more likely to get up early and report more daytime sleepiness, which led to the use of caffeine to ‘get through the day’ 80 .
  • A study of a group of students during an exam period suggested that sleep quality and alcohol consumption significantly decreased, while perceived stress and caffeine consumption significantly increased. However, despite the fact that students shortened their time in bed and showed symptoms of insomnia, the authors concluded that sex, age, health status, as well as the amounts of alcohol and caffeine consumed had no significant influence on overall sleep quality 81 .

Caffeine, jet lag, and shift work

Jet lag and shift work sleep disorder can result in sleepiness and increase the risk of mistakes or injury. Shift work sleep disorder is a circadian rhythm sleep disorder characterized by insomnia and excessive sleepiness, affecting people whose work hours are scheduled during the typical sleep period.

According to the results of a systematic review, caffeine may be effective at improving performance in people who work shifts, or in those who are suffering from jet lag 82 . However, there is no data for subjects over the age of 40, who represent a population more likely to be affected. This research gap limits the conclusions that can be drawn and calls for more studies in this field.

Research in shift workers

  • One intervention study has assessed counter measures for sleep-wake problems associated with night work, and suggested that a combination of napping and caffeine intake was best for improving alertness. A decrease in subjective sleepiness was also observed in individuals working a night shift following caffeine consumption 83 .
  • Further work on the effect of caffeine consumption during night shifts suggests that caffeine increases alertness and clear-headedness after a period of wakefulness, but can also disturb subsequent daytime recovery sleep. Caffeine intake is associated with a higher core body temperature and this in turn is associated with a longer latency to sleep. Furthermore, sleep disturbances associated with caffeine consumed near the circadian trough of alertness are likely to still be present when daytime recovery sleep occurs around 5 hours later, potentially causing disturbed sleep 84 .

Caffeine and jet lag

Jet lag is often experienced after a long haul flight across different time zones and can cause extreme sleepiness or wakefulness at inappropriate hours. To counter jet lag, it helps to adjust to the new time zone quickly, sleeping, waking and eating at times appropriate to that area. Coffee consumption is associated with increased alertness and may help to manage feelings of sleepiness in those who experience jet lag.

A review of the research suggests that caffeine may be effective at improving performance in those who are suffering from jet lag 85 . However, for those taking short stopovers of 1-2 days in a different time zone, adapting to the local clock may not be the best strategy. One study suggests that sensible naps, combined with a moderate intake of caffeine during times of appropriate wakefulness and short-term use of sleeping aids, appear to be the most effective ways to maintain alertness and sleep in these situations 85 .

This information is intended for Healthcare professional audiences.
Please consider the environment before printing.


Coffee in Star Trek: Why are there so many caffeine addicts in Starfleet, and why haven't they developed a safer and more effective stimulant?

Caffeine is 21st-century Earth's most popular psychoactive drug. We here in the 21st century know that it's not particularly good for us, but most of us use caffeine in one form or another because it's an effective stimulant with relatively few side effects. But there are side effects, and caffeine addiction is a real thing, with real withdrawal symptoms. (An anyone who remembers that very special episode of Saved by the Bell knows full well the dangers of caffeine addiction.)

Janeway is clearly addicted to caffeine. Her preference for black coffee is well-documented the clearest example might be "Bride of Chaotica" in which she demands "coffee, black" from Neelix, and refuses to interact any further until she gets her coffee. There are also numerous references in DS9 to the crew's penchant for raktajino and their dependence on it when they're feeling fatigued (Bashir in "Inquisition": "Something tells me I'm going to need a lot of raktajinos today. ")

So, two things I'm surprised by: one, that a 24th-century Starfleet captain is clearly addicted to a psychoactive drug and two, that medical science apparently hasn't come up with anything safer/more effective in 300 years than what we have today. There are instances of a medical officer administering stimulant injections (Voyager's "Waking Moments," for example), but that appears to be only used in extreme circumstances.

I think it's worth noting, too, that this seems to be relatively absent from TNG. Picard likes his Earl Grey tea, which presumably contain some caffeine, but to my knowledge we never seem him drinking it specifically as a stimulant. Dr. Crusher tends to prescribe homeopathic medicines for things like insomnia, and when one of the unfrozen 20th century humans from "The Neutral Zone" asks for uppers and downers, she refuses to give him any because "there's no medical need."

It's not until DS9 that we get humans who act more like we do--sometimes they need coffee! And then by the time Voyager came around, we got a Captain who was a full-blown caffeine addict. But something about the idea of future humans being just as dependent as we are on caffeinated drinks to get them through the day just doesn't sit right with me. Thoughts?

Edits: Ok, learned a few things. One, although a mild physical dependence on caffeine is a real thing, it apparently does not meet the standards of addiction. Two, prescribing warm milk as a sleep aid is not homeopathy, which refers to a specific branch of pseudoscience. Perhaps "folk medicine" would have been better.


Schau das Video: Kaffee. Deutsch A1, A2, B1 (Dezember 2022).