Information

Wie verbinden sich Nasen- und Gehörgang?

Wie verbinden sich Nasen- und Gehörgang?


We are searching data for your request:

Forums and discussions:
Manuals and reference books:
Data from registers:
Wait the end of the search in all databases.
Upon completion, a link will appear to access the found materials.

Ich hatte eine schlimme Grippe mit vielen Staus. Mein Mann schlägt vor, meine verstopften Ohren zu reinigen, indem ich mir die Nase zudrücke und dann Luft durchpuste. Manchmal hilft das, manchmal gibt es einfach zu viel Stau. Was passiert genau, wenn ich das tue? Ich habe mir Diagramme von Nasen- und Gehörgängen angesehen, aber mir ist nicht klar, was passiert, wenn Sie den Nasengang blockieren und dann Luft durchblasen. Ich würde gerne genau wissen, was der Durchgang von Luft/Flüssigkeit ist. Ist es auch eine schlechte Idee, es zu tun? Dankeschön.


Die Eustachische Röhre verbindet auf beiden Seiten den Nasopharynx mit dem Mittelohr. Der (Naso-)Pharynx ist im Grunde die Rückseite des Mundes, und das Mittelohr ist eine Höhle hinter dem Trommelfell.

https://en.wikipedia.org/wiki/Eustachian_tube

Es ist normalerweise geschlossen, wenn kein Druckunterschied zwischen dem Mittelohr und dem Nasopharynx besteht, durch Verlängerung zwischen dem Mittelohr und der Luft um eins. Seine Funktion besteht darin, ein geplatztes Trommelfell zu vermeiden, das durch einen solchen Druckunterschied verursacht werden könnte. (Dies könnte der Fall sein, wenn Sie einen Berg besteigen oder unter Wasser tauchen, wo der Umgebungsdruck sinkt oder steigt, aber nicht der Druck im Mittelohr)

Was Sie tun, ist, alle Durchgänge zu schließen, damit die Luft ausströmen kann (Mund und Nase geschlossen), aber Sie versuchen, sie auszublasen: Dadurch wird der Druck künstlich erhöht und die Schläuche geöffnet. Während es normalerweise ein Durchgang für Luft ist, kann es bei einer Flüssigkeitsansammlung auch durch ihn fließen.

Ob es sicher ist, ist eher eine medizinische Frage, die für Ihren Arzt besser geeignet wäre.


Die Eustachische Röhre, auch Gehörgang (oder Gehörgang) genannt, verbindet das Mittelohr mit dem Nasopharynx (der Rückseite der Nasenhöhle):

Vom Brigham and Women's Faulkner Hospital

Hier verbindet es:

Von Wikimedia


Nase und Nebenhöhlen

Die Nase ist das Geruchsorgan und ein Hauptkanal für die Luft in und aus der Lunge. Die Nase wärmt, befeuchtet und reinigt die Luft, bevor sie in die Lunge gelangt. Die Knochen des Gesichts um die Nase herum enthalten Hohlräume, die Nasennebenhöhlen genannt werden. Es gibt vier Gruppen von Nasennebenhöhlen: die Kiefer-, Siebbein-, Stirn- und Keilbeinhöhle (siehe Abbildung Auffinden der Nasennebenhöhlen). Nebenhöhlen reduzieren das Gewicht der Gesichtsknochen und des Schädels, während die Knochenstärke und -form erhalten bleiben. Die luftgefüllten Räume der Nase und der Nebenhöhlen verleihen der Stimme ebenfalls Resonanz.

Auffinden der Nebenhöhlen

Die tragende Struktur des oberen Teils der äußeren Nase besteht aus Knochen und der untere Teil aus Knorpel. In der Nase befindet sich die Nasenhöhle, die durch die Nasenscheidewand in zwei Gänge geteilt wird. Die Nasenscheidewand besteht aus Knochen und Knorpel und erstreckt sich von den Nasenlöchern bis zum Nasenrücken. Knochen, die Nasenmuscheln genannt werden, ragen in die Nasenhöhle und bilden eine Reihe von Falten (Muscheln). Diese Nasenmuscheln vergrößern die Oberfläche der Nasenhöhle erheblich und ermöglichen so einen effektiveren Wärme- und Feuchtigkeitsaustausch. Zwischen den Nasenmuscheln können sich Polypen entwickeln, häufig bei Menschen mit Asthma, Allergien oder Mukoviszidose und bei Patienten, die über einen längeren Zeitraum Aspirin einnehmen.

Die Nasenhöhle ist von einer blutgefäßreichen Schleimhaut ausgekleidet. Die vergrößerte Oberfläche und die vielen Blutgefäße ermöglichen es der Nase, die einströmende Luft schnell zu erwärmen und zu befeuchten. Zellen in der Schleimhaut produzieren Schleim und haben winzige haarartige Fortsätze (Zilien). Normalerweise fängt der Schleim ankommende Schmutzpartikel ein, die dann von den Zilien in Richtung Nasenvorderseite oder in den Rachen bewegt werden, um aus den Atemwegen entfernt zu werden. Diese Aktion hilft, die Luft zu reinigen, bevor sie in die Lunge gelangt. Niesen reinigt als Reaktion auf Reizungen automatisch die Nasengänge, genauso wie Husten die Lunge reinigt.

Wie die Nasenhöhle sind die Nebenhöhlen mit einer Schleimhaut ausgekleidet, die aus schleimproduzierenden Zellen besteht und Flimmerhärchen hat. Ankommende Schmutzpartikel werden vom Schleim aufgefangen und von den Flimmerhärchen durch kleine Nasennebenhöhlenöffnungen (Ostien) in die Nasenhöhle transportiert. Da diese Öffnungen so klein sind, kann der Abfluss leicht durch Erkrankungen wie Erkältungen oder Allergien blockiert werden, die zu einer Schwellung der Schleimhäute führen. Eine Blockade der normalen Nebenhöhlendrainage führt zu einer Nebenhöhlenentzündung und -infektion (Sinusitis).


Kehle

Der Rachen (Pharynx) befindet sich hinter dem Mund, unterhalb der Nasenhöhle und oberhalb des hohlen Schlauchs, der vom Rachen zum Magen (Ösophagus) und zur Luftröhre (Trachea) führt (siehe Abbildung A Blick in Nase und Rachen). Es besteht aus einem Oberteil (Nasopharynx), einem Mittelteil (Oropharynx) und einem Unterteil (Hypopharynx). Der Rachen ist ein muskulöser Durchgang, durch den Nahrung in die Speiseröhre und Luft in die Lunge transportiert wird. Wie Nase und Mund ist auch der Rachen mit einer Schleimhaut ausgekleidet, die aus schleimproduzierenden Zellen besteht und haarähnliche Vorsprünge (Zilien) hat. Im Schleim gefangene Schmutzpartikel werden von den Flimmerhärchen in Richtung Speiseröhre getragen und verschluckt.

Die Mandeln sind kleine Gewebeklumpen, die sich auf beiden Seiten des Mundrückens befinden, und die Polypen befinden sich im hinteren Teil der Nasenhöhle. Die Mandeln und Polypen bestehen aus Lymphgewebe und helfen, Infektionen abzuwehren (siehe auch Lymphsystem: Helfen bei der Abwehr von Infektionen). Sie sind während der Kindheit am größten und schrumpfen im Laufe des Lebens allmählich. Auch wenn die Mandeln und Polypen chirurgisch entfernt werden, wegen obstruktiver Schlafapnoe (wenn die Atmung während des Schlafes vorübergehend blockiert wird) oder wiederholten Infektionen (Adenotonsillitis), „kann der Körper Infektionen noch abwehren, weil das restliche Immunsystem noch verfügbar ist“ Infektionen zu bekämpfen.

Die Uvula ist ein kleiner Gewebelappen, der im hinteren Rachenbereich zwischen den Mandeln sichtbar ist. Es variiert in der Länge. Als Teil des weichen Gaumens trägt das Zäpfchen dazu bei, das Eindringen von Nahrung und Flüssigkeit beim Schlucken in die Nasenhöhle zu verhindern und hilft bei der Bildung bestimmter Laute beim Sprechen. Ein langes Zäpfchen kann Schnarchen verursachen und trägt gelegentlich zu einer obstruktiven Schlafapnoe bei.

An der Spitze der Luftröhre befindet sich der Anrufbeantworter (Larynx), der die Stimmbänder enthält und hauptsächlich für die Erzeugung des Stimmklangs verantwortlich ist. Im entspannten Zustand bilden die Stimmbänder eine V-förmige Öffnung, durch die Luft ungehindert strömen kann. Wenn sie zusammengezogen werden, vibrieren sie, wenn Luft aus der Lunge über sie strömt, und erzeugen Geräusche, die von Zunge, Nase und Mund modifiziert werden können, um Sprache zu erzeugen.

Die Epiglottis ist ein steifer Knorpellappen oberhalb und vor dem Kehlkopf. Beim Schlucken bedeckt die Epiglottis die Kehlkopföffnung, um das Eindringen von Nahrung und Flüssigkeit in die Luftröhre zu verhindern. Somit schützt die Epiglottis die Lunge.


Wer wohnt im Nasengang?

Welche Mikroben sind im Nasengang vorhanden?

Obwohl wir sie mit bloßem Auge nicht sehen können, leben mikroskopisch kleine Organismen in unseren Nasengängen. Obwohl die meisten dieser Bakterien nicht pathogen sind, können einige Krankheiten auslösen, wenn sie erfolgreich die Abwehrsysteme des Körpers durchbrechen. Einige Beispiele für diese nicht-pathogenen Bakterien sind Streptokokken, Neisseria, Hämophilus, und Mikrokokken. Einige der pathogenen Beispiele sind Staphylococcus aureus, Corynebacterium diphtheriae, Streptococcus pneumoniae, und Haemophilus influenzae unter anderen. (fünfzehn)

Staphylococcus epidermidis mit Corynebakterien besiedelt überwiegend die oberen Atemwege, insbesondere die Nasenlöcher. S. epidermidis deckt 90%-100% Staphylokokken aus der Nasenhöhle ab, wenn S. aureus ist nicht hier. Wann S. aureus vorhanden ist, die Menge von S. epidermidis drastisch sinkt. Es ist auch auf der menschlichen Haut und Schleimhaut vorhanden. Es kann Biofilme bilden, die sich sicher an den Epithelzellen im Nasengang anlagern. Die S. epidermidis enthält Lysostaphin im Peptidoglycan, das die Lyse verhindern kann. Das Peptidoglycan ist durch kovalente Bindungen mit den Teichonsäuren verbunden. S. epidermidis hat Glycerin-Teichonsäure-Glucosyl-Reste, wodurch es sich von unterscheidet S. aureaus Bakterien. S. epidermidis kann Glukose anaerob verwenden, aber die meisten Stämme bilden Acetoin, Phosphatase und reduzieren Nitrat. Alle Stämme können Säure produzieren, wenn sie Zucker ausgesetzt sind, mit Ausnahme einiger Zuckerarten wie Mannit, wenn Sauerstoff vorhanden ist.(25) Die minimale Wasseraktivität für das Wachstum beträgt 0,85. (19)

Corynebacterium ist eine grampositive Normalflora in der Nase. Die Corynebakterienhülle besteht aus Peptidoglycan, Arabinogalactan, Corynemyklo- und Corynemycolensäure, Trehalosedimykolaten und Phosphatiden von Mannose und Inosit. Die lipoiden Antigene auf der Zelloberfläche machen es in das Immunsystem des Wirts invasiv, aber es erlaubt den Bakterien nicht, sich fest an der Oberfläche der Nasenlöcher anzuheften. Die Corynebakterien sind fakultativ aerobe Organismen. Sie fermentieren Glukose zur Energiegewinnung, aber sie können weder Maltose noch Galaktose verwenden. Sie haben Körnchen aus langkettigem Polyphosphat, das Phosphat speichert und in stressigen Zeiten als Energie verwendet wird.(27) Die meisten Corynebakterien-Arten verursachen keine Krankheiten beim Menschen, jedoch gibt es eine bestimmte Art, die hoch ansteckend ist. Die Corynebacterium diphtheriae verursacht eine Infektion der oberen Atemwege und kann unbehandelt tödlich sein. (2)

Ein weiteres grampositives Bakterium, das in der menschlichen Nase lebt, ist das Staphylococcus aureus, oft als Staph bezeichnet. Es wird bei gesunden Menschen entweder auf der Haut oder in der Nase getragen, aber 25% - 30% der Bevölkerung sind in der Nase besiedelt. Der optimale pH-Wert für die Staphylokokken zu leben ist 7,0-7,5, und die optimale Temperatur liegt bei 30-37 Grad Celsius. (19) Die minimale Wasseraktivität, die Staph zum Überleben benötigt, beträgt 0,85. Während Staph wächst, verursacht es keine Infektion, bis die Bakterien in eine Wunde eindringen können. Es verursacht eine Infektion, sobald es in eine Wunde eindringt, da es die Fähigkeit hat, an Fibrinogen zu binden, das zur Bildung von Blutgerinnseln benötigt wird, genau wie Staphylococcus epidermidis.(28) Stap enthält eine hohe Salzkonzentration, die andere Bakterien hemmt, und hat die Fähigkeit, Mannit, einen Zucker, als Energiequelle zu fermentieren. (19)S. aureus hefteten sich nicht an schleimproduzierendes Atemwegsepithel, sondern an die basolaterale Plasmamembran von Zylinderzellen, an Basalzellen und an die Basalmembran. (1)

Micrococcus luteus ist ein weiteres grampositives, kugelförmiges Bakterium, das als obligater Aerobier auch in der Nase sowie im Mund, der Haut und den oberen Atemwegen vorkommt. M. luteus ist normalerweise harmlos, außer für diejenigen, die eine geschwächte Immunität haben. M. luteus ist resistent gegen reduziertes Wasserpotential, das im Schleim vorkommt und verträgt Austrocknung und hohe Salzkonzentrationen, wenn die Nasenhöhle austrocknet.

Die Nasengänge, die so groß sind (aus Sicht der Mikroben), können viele Arten von Bakterien, Viren und Pilzen beherbergen, die oft zu Infektionen führen können. Es ist in der Tat der Hauptstandort für verschiedene Organismen, um sich niederzulassen und sich zu vermehren. Ein sehr häufig vorkommendes grampositives Bakterium ist das Staphylococcus epidermidis die sich im vorderen Naris besiedelt. (11) Es lebt natürlich auf der Haut und den Schleimhäuten. Ihr traubenartiges Aussehen misst unter dem Mikroskop nur etwa 1 Mikrometer im Durchmesser. Diese Bakterien bilden bei optimalen Umgebungsbedingungen Biofilme, um sicherer zu aggregieren. Ein dreistufiger Prozess der Exopolysaccharidhülle des Biofilms bietet einen hervorragenden Schutz gegen die Umwelt und die Phagozytose durch das Immunsystem ihres Wirts, während sie versuchen zu reifen und sich schließlich aus der Kolonie aufzulösen. Der Schleim (Biofilm), der hauptsächlich aus Teichonsäure besteht und sich typischerweise auf der Zellwand dieser Mikroben befindet, kann sie auch vor Antibiotika schützen, was ihre Behandlung sehr schwierig macht. Diese einzigartige Fähigkeit des Staphylococcus epidermidis die Bildung eines Biofilms in den Nasengängen kann der Grund für ihre starke Virulenz sein. Die Unfähigkeit eines Patienten, sich loszuwerden S. epidermis führt aufgrund seines schützenden Biofilms in der Regel zu einer Infektion.(13)

Die Streptococcus pneumoniae Bakterien ist ein weiteres grampositives Bakterium, das häufig in den Nasengängen vorkommt, hauptsächlich bei einem Patienten mit akuter Sinusitis. Dieses lanzettförmige Bakterium mit einem Durchmesser von etwa 0,5 - 1,25 Mikrometer ist eine der Hauptursachen für Lungenentzündungen. Obwohl sie auch in den oberen Atemwegen gesunder Personen vorkommen, sind sie in der Regel die Ursache einer Nasennebenhöhlenentzündung, wenn sich eine kleine Menge dieser Bakterien in den Nasennebenhöhlen wie den Siebbein- oder Kieferhöhlen festsetzt, typischerweise durch Niesen oder das Schnäuzen der Nase. Sie kommen meist paarweise (Diplokokken) vor, sind aber manchmal allein oder in kurzen Ketten zu sehen. (12) Die S. pneumoniae hat eine extrem dicke Zellwand, etwa sechs Schichten bestehen aus Peptidoglycan mit Teichonsäure. Diese Teichonsäure hat zwei Cholinreste, die spezifisch an Cholin-bindende Rezeptoren auf menschlichen Zellen binden. Seine aus Polysacchariden bestehende Kapsel verhindert die Phagozytose der Bakterien. Die Pili-Strukturen bei einigen Stämmen von S. pneumoniae bei der Beteiligung der Kolonisation in den Nasengängen identifiziert worden. (12) Dies ermöglicht ihnen eine starke Bindung an Epithelzellen und führt manchmal zu einem herausfordernden Problem, wenn sie unbehandelt bleiben.

Hämophilus-Influenzae ist ein gramnegatives, stäbchenförmiges Bakterium, das in der Nasopharnyx-Region des menschlichen Nasengangs vorkommt. Ihnen fehlt die Beweglichkeit aufgrund des Fehlens einer Geißel oder Pili. Seine Länge beträgt etwa 1,0 x 0,3 um. Es gibt 6 Stämme von eingekapselten H. Influenzae, die nach der Art der Polysaccharidkapsel kategorisiert werden. Die Differenzen werden mit a bis f bezeichnet, mit H. Influenzae Serotyp b (Hib), als der am häufigsten geimpfte Stamm. Diese Impfung hilft bei der Vorbeugung von invasiven H. Influenzae Krankheit bei kleinen Kindern. Es gibt jedoch auch einen nicht eingekapselten Stamm, der als nicht typisierbar bezeichnet wird H. Influenzae (NTHi), die vom Impfstoff nicht beeinflusst wird, da eine antigene Kapsel fehlt. (14) Die Virulenz dieses Bakterienstamms basiert zum großen Teil auf der Lipopolysaccharid-(LPS)-Komponente seiner äußeren Membran. (29) Das LPS ist ein Endotoxin und besteht aus verschiedenen Elementen von Monosacchariden wie L-Glycero-D-Manno-Heptose, D-Glc, D-Gal und Sialinsäure (Neu5Ac), die zusätzlichen Schutz gegen chemische Angriffe bieten und eine Erhöhung der Fähigkeit, Krankheiten zu verursachen. NThi infiziert normalerweise die oberen und unteren Atemwege und führt zu Lungenentzündung, Sinusitis und Mittelohrentzündung, einer Infektion des Mittelohrs. Sein gekapseltes Gegenstück, insbesondere Hib und Hif, kann Meningitis und Bakteriämie verursachen, die normalerweise in Ländern der Dritten Welt auftritt, in denen Kinder ungeimpft sind. (14)

Es gibt viele verschiedene Mikroben, die sich entweder in den Nasengängen befinden oder nur durch die Nasengänge wandern, von denen die meisten die Gesundheit ihres Wirts beeinträchtigen. Die Mikroben, die einen solchen Einfluss haben, werden im Folgenden aufgelistet und kurz beschrieben.

Mikrobielle Spezies Beschreibung von Mikrobe
Moraxella catarrhalis (ehemals Branhammella catarrhalis) Gram-negative Bakterien, die in Schleimhäuten vorkommen, können opportunistisch sein. Zellen sind unbewegliche, kurze Stäbchen/Kokken, die einzeln oder paarweise vorkommen. Optimal bei 33-36 Grad Celsius
Eikenella korrodiert Gram-negative Bakterien, anaerob, fakulativ aerob, können ein opportunistischer Erreger sein. Zellen sind unbewegliche Stäbchen mit runden Enden, die eine zuckende Beweglichkeit aufweisen können. Reduziert Nitrat zu Nitrit.
Streptococcus pyogenes Gram-positive Bakterien, asporogen, fakultativ anaerob. Zellen sind nicht beweglich, typischerweise 1 Mikrometer, im Allgemeinen in Paaren oder Ketten gefunden. Fermentativ mit anaerogen und homofermentativ metabolisierten Kohlenhydraten. Optimal bei 30-37 Grad Celsius.
Arkanobakterien Gattung asporogener Bakterien mit Wandtyp VI. Sie wachsen zunächst als unregelmäßige Stäbchenformen und können schließlich körnig und segmentiert werden. Das Wachstum erfolgt hauptsächlich durch anaerobe oder aerobe Prozesse, die durch Serum oder Blut und sogar durch erhöhte Drücke in CO2 . verstärkt werden können
Chlamydia pneumoniae Ursache einer akuten Atemwegsinfektion, verbunden mit einer subakuten Atemwegserkrankung. Chronische Infektionen und Reinfektionen können zu schweren Erkrankungen mit immunologisch bedingter Pathogenese führen.
Rhinovirus Gattung von Viren aus der Familie Picornaviridae, die die oberen Atemwege infizieren. Sie sind die Hauptursache für Erkältungen, da sie sich in vielen Arten von menschlichen Zellen ausbreiten können. Hat die Fähigkeit, Gefriertemperaturen zu widerstehen, ist aber bei 33 Grad Celsius optimal.

Gibt es noch andere Nicht-Mikroben?

Normal: Im normalen Nasengang leben keine Pflanzen, Tiere oder Pilze, obwohl Staub und andere kleine Partikel vorhanden sind, die von der äußeren Umgebung eingeatmet werden.

Erkrankt: Pilzinfektionen in den Nasengängen sind nicht sehr häufig, es gab jedoch Fälle, in denen immunsupprimierte Patienten eine Mykose hatten. Patienten mit unkontrolliertem Diabetes oder Patienten mit erworbenem Immunschwächesyndrom (AIDS) sind typischerweise ein Ziel für entweder Phycomyceten oder Aspergillus. Andere Arten von mykotischen Krankheitserregern infizieren auch den Menschen, sind jedoch seltener. Die pilzlichen Krankheitserreger, die normalerweise in die Nasengänge eindringen, sind Saprophyten, die in Böden und auf Pflanzen vorkommen und in einer Umgebung mit hohem Glukosegehalt und sauren Umgebungen gedeihen. Da Aspergillose ihren Ursprung in der Nase und den Nasennebenhöhlen hat, kann sie über die Arterienwandinvasion in das Gehirn und in die Gefäßstrukturen eindringen und zu Gewebenekrose und Arterienthrombose führen. Die Aspergillus und bipolaris Arten können eine allergische Reaktion in den Nebenhöhlen hervorrufen, die zu einer chronisch fortschreitenden Entzündungsreaktion führt, die eine Knochenexpansion und sogar eine Knochenzerstörung verursacht. Belüftung und Spülung der Nebenhöhlen mit einem topischen Antimykotikum sind Behandlungen, die den Genesungsprozess beschleunigen können. (11)

Interagieren die vorhandenen Mikroben miteinander?

Der Grund, warum nur 25% - 30% des Nasengangs von der S. aureus ist weil S. epidermidis und Corynebacterium haben ein negatives Symbioseverhalten mit dem S. aureus. Einige mögliche Wege, auf denen die Bakterien miteinander konkurrieren, sind die Synthese von Bakteriocinen, bakteriolytischen Enzymen usw. oder die Konkurrenz der spezifischen Anheftung an Epithelzellen. Es gibt S. aureus das etwas Baktericiocin gegen einige Corynebacterium-Spezies produziert und S. epidermidis Bakteriocin gegen S. aureus, aber es gibt kein Baktericiocin, das von Corynebakterien gegen die anderen beiden Bakterien produziert wird. Die Bindung an die Epithelzellen beinhaltet den Kohlenhydratanteil des menschlichen Nasenmucinträgers. Das Corynebakterium hat eine höhere Affinität zu Schleim als S. aureus und S. aureus hat eine höhere Affinität zu als S. epidermidis. Corynebacterium hemmt gezielt die Besiedlung von S. aureus aber nicht S. epidermidis. (1)

Konkurrenz um die Schleimhautoberfläche im Nasopharyngealbereich besteht zwischen Streptococcus pneumoniae und Hämophilus-Influenza. Diese Bakterienarten konkurrieren um begrenzten Raum, um stabile Kolonien zu bilden und sich zu vermehren. Beide werden Formen der mikrobiellen Interferenz einsetzen, um ihre Dominanz über die Opposition auszuüben. S. pneumoniae, durch Neuramindase, hat die Fähigkeit, terminale Sialinsäurereste zu spalten. Es wird diese Strategie nutzen, um Sialinsäure von der Lipopolysaccharid-Komponente von zu entfernen H. infuenzaes äußere Membran, wodurch seine Fähigkeit, chemischen Angriffen standzuhalten, beeinträchtigt wird. Während des geschwächten Zustands seines Rivalen, S. pneumoniae wird den letzten Schlag versetzen, indem über den aeroben Stoffwechsel hohe Mengen an Wasserstoffperoxid erzeugt werden, die bei Kontakt tödlich sind H. Influenza. Aber selbst angesichts dieser gewaltigen Feuerkraft ist es das H. Influenzae das gewinnt. H. Influenza verlässt sich auf die Entzündungsreaktion des lokalen Wirts, um die Konkurrenz loszuwerden. Obwohl genaue Details noch erforscht werden, H. Influenzae hat die Fähigkeit, den Responder des Wirts, Neutrophile, zu rekrutieren. Neutrophile sind eine Art von weißen Blutkörperchen, die in der Lage sind, diese loszuwerden S. pneumoniae und andere Mikroorganismen über Phagozytose. Aufgrund seiner Kapsel, H. Influenzae in der Lage ist, das gleiche Schicksal wie sein Rivale zu vermeiden. Sobald die Konkurrenz ausgeschaltet ist, H. Influenzae ist frei, sich zu vermehren und die oberen Atemwege seines Wirts zu infizieren. Umgekehrt können diese Faktoren unter Berücksichtigung der Anwendung von Impfstoffen und antimikrobiellen Mitteln auch das Verhalten der Bakterien zwischen den Arten und das Ergebnis der Konkurrenz zwischen ihnen beeinflussen. (26)

Verändern die Mikroben ihre Umgebung?

Die einfache Anwesenheit eines Bakteriums kann die Umgebung in den Nasengängen verändern, wenn es vom Immunsystem des Wirts erkannt wird. Das Peptidoglycan der bakteriellen Zellwand in penicillinresistenten Pneumokokken ist ein essentieller und immunologisch wichtiger Aspekt der Bakterienstruktur, bestehend aus sich wiederholendem N-Acetylgucosamin und N-Acetylmuraminsäure. Das unlösliche Peptidoglycan-Netzwerk induziert die Produktion von Zytokinen, die Ansammlung von Ödemflüssigkeit und die Rekrutierung von Leukozyten. Der Abbau der Zellwand führt jedoch dazu, dass diese Bioaktivität abnimmt. Es wird vermutet, dass ein Rezeptor (TLR-2-Rezeptor) die Zellwand (Peptidoglycan) der Bakterien erkennt und eine Entzündungsreaktion auslöst. Eine enorme Reaktion durch verschiedene Zellen, einschließlich Makrophagen, Astrozyten, Mikroglia, Epithelzellen und Endothelzellen, wurde allein durch die Anwesenheit einer bakteriellen Zellwand festgestellt. (18)

Staphylococcus aureus produziert ein Enzym namens Koagulase, das Fibrinogen in Fibrin umwandelt und so das Blut gerinnen lässt. Koagulase ist fest an die Oberfläche der Mikrobe gebunden und reagiert auf Blut. Das Fibrin wird dann um S. aureaus beschichtet. Es wird angenommen, dass es der Mikrobe hilft, der Phagozytose zu widerstehen, wodurch sie virulenter werden kann.

Streptococcus pneumoniae hat auch die Fähigkeit, durch die Verwendung von Enzymen an Epithelzellen zu binden. Sie sezernieren ein Enzym namens Pneumolysin, das durch Thiol aktiviert wird. Es gibt Hinweise darauf, dass dieses Enzym in großen Mengen für das epitheliale Flimmerepithel toxisch ist und in niedrigeren Dosen zu Ziliostatik führt. Dieses Enzym kann auch eine bakterizide Aktivität von Phagozyten bewirken, was eine Verlängerung des Aufenthalts im Wirt für die Bakterien bewirkt. (21)

Führen die Mikroben einen Stoffwechsel durch, der ihre Umgebung beeinflusst?

Alle in der obigen Tabelle aufgeführten Bakterien, die sich in den Nasengängen befinden, führen einen gewissen Stoffwechsel durch, um Nährstoffe, Zwischenprodukte für die Biosynthese und Energie zu erhalten, die alle notwendig sind, um sich selbst zu erhalten. Zum Beispiel, S. pneumoniae gewinnt Energie durch Fermentation von Zuckern, wobei Milchsäure als Nebenprodukt entsteht. Es baut große Kohlenhydratmoleküle ab, um die für das Wachstum erforderliche Energie zu gewinnen. Außerdem, S. Lungenentzündung produziert Wasserstoffperoxid während des Pyruvatmetabolismus beim aeroben Wachstum. Wasserstoffperoxid in hoher Konzentration ist tödlich für konkurrierende Bakterien in der Umgebung. Wasserstoffperoxid kann beispielsweise das Wachstum von M. catarrhalis ebenso gut wie H. Influenzae. Es wird vermutet, dass S. Lungenentzündung verwendet diese Art der mikrobiellen Interferenz, um andere Mikroben um die begrenzte Schleimhautoberfläche zu verdrängen, die für die Bildung stabiler Kolonien erforderlich ist. (26)


Regentage & Nebenhöhlenschmerzen

Over-the-counter Schmerzmittel wie Paracetamol und Ibuprofen können die Schmerzen lindern oder lindern. Eine vollständige Linderung der Nebenhöhlenschmerzen erfordert jedoch einen reduzierten Druck in den Nebenhöhlen und kann erst nach dem Flug erfolgen. In ihrem Bericht „International Travel and Health 2007“ schlägt die Weltgesundheitsorganisation vor, das Valsalva-Manöver zur Druckentlastung zu versuchen 1. Schließen Sie dazu den Mund und klemmen Sie die Nase zusammen, dann führen Sie eine kurze Ausatmung gegen den Druck durch.

  • Over-the-counter Schmerzmittel wie Paracetamol und Ibuprofen können die Schmerzen lindern oder lindern.
  • Eine vollständige Linderung der Nebenhöhlenschmerzen erfordert jedoch einen reduzierten Druck in den Nebenhöhlen und kann erst nach dem Flug erfolgen.

So befreien Sie das Innenohr oder die Eustachische Röhre

Dieser Artikel wurde von Payam Daneshrad, MD, mitverfasst. Dr. Payam Daneshrad ist Facharzt für Hals-Nasen-Ohrenheilkunde, Facharzt für plastische Gesichtschirurgie und Inhaber und Direktor der DaneshradClinic in Los Angeles, Kalifornien. Mit über 19 Jahren Erfahrung ist Dr. Daneshrad auf die Hals-Nasen-Ohrenheilkunde bei Erwachsenen und Kindern, Kopf- und Halschirurgie, packungslose Nasenchirurgie, minimal-invasive Nasennebenhöhlenchirurgie und Schnarchbehandlung spezialisiert. Er verwendet auch die neuesten chirurgischen HNO-Techniken zur Tonsillektomie, Adenoidektomie, Thyreoidektomie und Parathyreoidektomie. Dr. Daneshrad schloss sein Studium mit einem BS und der höchsten Auszeichnung der University of California, Berkeley, ab. Er erwarb seinen Doktor der Medizin (MD) an der Tulane University School of Medicine, wo er in die AOA, die Medical Honor's Society, und die Tulane University School of Public Health aufgenommen wurde. Dr. Daneshrad erhielt seine medizinische Ausbildung an der University of Southern California, wo er derzeit als Associate Clinical Professor tätig ist. Dr. Daneshrad ist HNO-Arzt und plastischer Gesichtschirurg für die Los Angeles Sparks und die Sportmannschaften der Loyola Marymount University.

In diesem Artikel werden 11 Referenzen zitiert, die am Ende der Seite zu finden sind.

wikiHow markiert einen Artikel als vom Leser genehmigt, sobald er genügend positives Feedback erhält. Dieser Artikel erhielt 49 Testimonials und 90 % der Leser, die abgestimmt haben, fanden ihn hilfreich, was ihm unseren Status „Leser-genehmigt“ einbrachte.

Dieser Artikel wurde 4.125.279-mal angesehen.

Die Eustachischen Röhren sind kleine Durchgänge im Kopf, die die Ohren mit der Rückseite der Nasenlöcher verbinden. [1] X Forschungsquelle Diese Schläuche können aufgrund von Erkältungen und Allergien verstopfen. Schwere Fälle erfordern eine fachkundige medizinische Betreuung durch einen Hals-Nasen-Ohren-Arzt. Leichte bis mittelschwere Fälle können Sie jedoch selbst mit Hausmitteln, rezeptfreien Medikamenten und verschreibungspflichtigen Lösungen behandeln.


Inhalt

Wie sich Myiasis auf den menschlichen Körper auswirkt, hängt davon ab, wo sich die Larven befinden. Larven können totes, nekrotisches (vorzeitig absterbendes) oder lebendes Gewebe an verschiedenen Stellen infizieren: Haut, Augen, Ohren, Magen- und Darmtrakt oder im Urogenitaltrakt. [4] Sie können in offene Wunden und Läsionen oder in ungebrochene Haut eindringen. Einige dringen durch die Nase oder die Ohren in den Körper ein. Larven oder Eier können den Magen oder Darm erreichen, wenn sie mit der Nahrung verschluckt werden und eine Magen- oder Darmmyiasis verursachen. [2]

Mehrere verschiedene Präsentationen von Myiasis und deren Symptome: [2]

Syndrom Symptome
Kutane Myiasis Schmerzhafte, sich langsam entwickelnde Geschwüre oder furunkelartige (kochende) Wunden, die über einen längeren Zeitraum andauern können
Nasenmyiasis Verstopfung der Nasenwege und starke Reizung. In einigen Fällen können sich Gesichtsödeme und Fieber entwickeln. Der Tod ist keine Seltenheit.
Aurale Myiasis Krabbeln und Brummgeräusche. Manchmal ist ein stinkender Ausfluss vorhanden. Wenn sie sich im Mittelohr befinden, können Larven ins Gehirn gelangen.
Ophthalmomyiasis Starke Reizung, Ödeme und Schmerzen. Ziemlich häufig.

Wunde Bearbeiten

Wundmyiasis tritt auf, wenn Fliegenlarven offene Wunden befallen. Es ist eine ernsthafte Komplikation von Kriegswunden in tropischen Gebieten und wird manchmal in den meisten Teilen der Welt bei vernachlässigten Wunden beobachtet. Prädisponierende Faktoren sind schlechte sozioökonomische Bedingungen, extremes Alter, Vernachlässigung, geistige Behinderung, psychiatrische Erkrankungen, Alkoholismus, Diabetes und Gefäßverschlusskrankheit. [5] [6] [7] [8] [9]

Auge Bearbeiten

Myiasis des menschlichen Auges oder Ophthalmomyiasis kann verursacht werden durch Hypoderma tarandi, eine parasitäre Botfly von Karibu. Es ist bekannt, dass es zu Uveitis, Glaukom und Netzhautablösung führt. [10] Menschliche Ophthalmomyiasis, sowohl äußerlich als auch innerlich, wurde durch die Larven der Schmeißfliege verursacht. [10]

Lebenszyklus Bearbeiten

Der Lebenszyklus bei Schafen ist typisch für die Krankheit. Die Fliegenweibchen legen ihre Eier an den Schafen in feuchten, geschützten Körperbereichen ab, die mit Urin und Kot getränkt sind, vor allem im Gesäß der Schafe. Je nach Bedingungen dauert es etwa acht Stunden bis zum Tag, bis die Eier schlüpfen. Nach dem Schlüpfen zerreißen die Larven die Haut mit ihren Mundwerkzeugen und verursachen offene Wunden. Sobald die Haut durchbrochen wurde, tunneln die Larven dann durch die Wunden in das Unterhautgewebe des Wirts, was tiefe und reizende Läsionen verursacht, die stark infektionsanfällig sind. Ungefähr nach dem zweiten Tag ist eine bakterielle Infektion wahrscheinlich und führt, wenn sie unbehandelt bleibt, zu bakteriellen Blutbahninfektionen oder Sepsis. Dies führt zu Anorexie und Schwäche und ist im Allgemeinen tödlich, wenn sie nicht behandelt wird. [ Zitat benötigt ]

Menschliche Vektoren Bearbeiten

Es gibt drei Hauptfamilien der Fliegen, die bei Nutztieren und gelegentlich auch beim Menschen eine wirtschaftlich bedeutende Myiasis verursachen: [ Zitat benötigt ]

Andere gelegentlich beteiligte Familien sind: [ Zitat benötigt ]

Spezifische Myiasis Bearbeiten

Verursacht durch Fliegen, die einen Wirt für die Larvenentwicklung brauchen [ Zitat benötigt ]

  • Dermatobia hominis (menschliche Fliege)
  • Cordylobia anthropophaga (Tumbu-Fliege)
  • Östrus ovis (Schaffliege)
  • Unterhaut spp. (Rinderfliegen oder Ochsensänger)
  • Gasterophilus spp. (Pferd Fliege)
  • Cochliomyia hominivorax (neue Welt Schraubenwurmfliege)
  • Chrysomya bezziana (Schraubenwurmfliege der alten Welt)
  • Auchmeromyia senegalensis (Kongo-Bodenmade)
  • Netterebra spp. (Nagetier und Kaninchenfliege)

Semispezifische Myiasis Bearbeiten

Verursacht durch Fliegen, die ihre Eier normalerweise in verwesenden tierischen oder pflanzlichen Stoffen ablegen, die sich aber in einem Wirt entwickeln können, wenn offene Wunden oder Wunden vorhanden sind [ Zitat benötigt ]

  • Lucilia spp. (grüne Flaschenfliege)
  • Cochliomyia spp. (Schraubenwurmfliege)
  • Phormia spp. (Schwarze Flaschenfliege)
  • Kalliphora spp. (Blauflaschenfliege)
  • Sarkophage spp. (Fleischfliege oder Sarkophage)

Fleischfliegen, oder Sarkophage, Familienmitglieder Sarkophagiden, kann beim Menschen eine Darmmyiasis verursachen, wenn die Weibchen ihre Eier auf Fleisch oder Obst legen. [ Zitat benötigt ]

Versehentliche Myiasis Bearbeiten

Auch Pseudomyiasis genannt. Verursacht durch Fliegen, die keine Präferenz haben oder sich in einem Wirt entwickeln müssen, dies jedoch in seltenen Fällen tun. Die Übertragung erfolgt durch versehentliches Ablegen von Eiern in Mund- oder Urogenitalöffnungen oder durch Verschlucken von Eiern oder Larven, die sich auf der Nahrung befinden. [ Zitat benötigt ] Die Käsefliege (Piophila casei) verursacht manchmal Myiasis durch den absichtlichen Verzehr seiner Maden (die in der traditionellen sardischen Delikatesse Casu Marzu enthalten sind). [11] [12] Andere Fliegen, die versehentlich Myiasis verursachen können, sind: [ Zitat benötigt ]

  • Musca Domestica (Stubenfliege)
  • Fannia spp. (Latrine fliegt)
  • Eristalis tenax (Rattenschwanzmaden)
  • Muscina spp.

Die erwachsenen Fliegen sind nicht parasitär, aber wenn sie ihre Eier in offene Wunden legen und diese in ihr Larvenstadium (auch bekannt als Maden oder Maden) schlüpfen, ernähren sich die Larven von lebendem und / oder nekrotischem Gewebe, wodurch sich eine Myiasis entwickelt. Sie können auch eingenommen werden oder durch andere Körperöffnungen eindringen. [ Zitat benötigt ]

Myiasis wird in den Vereinigten Staaten oft fehldiagnostiziert, da sie selten ist und ihre Symptome nicht spezifisch sind. Darmmyiasis und Harnmyiasis sind besonders schwer zu diagnostizieren. [2]

Hinweise darauf, dass Myiasis vorliegen könnte, sind kürzliche Reisen in ein Endemiegebiet, eine oder mehrere nicht heilende Hautläsionen, Juckreiz, Bewegung unter der Haut oder Schmerzen, Ausfluss aus einem zentralen Punctum (kleines Loch) oder eine kleine, weiße Struktur aus der Läsion herausragen. [13] Serologische Tests wurden auch verwendet, um das Vorhandensein von Botfly-Larven bei der menschlichen Ophthalmomyiasis zu diagnostizieren. [10]

Ultraschall mit Madenbefall [14]

Ultraschall mit Madenbefall [14]

Ultraschall mit Madenbefall [14]

Klassifizierungen Bearbeiten

Der deutsche Entomologe Fritz Zumpt beschreibt die Myiasis als "den Befall lebender Menschen und Wirbeltiere mit zweiflüchtigen Larven, die sich zumindest zeitweise von totem oder lebendem Gewebe des Wirts, flüssigen Körpersubstanzen oder aufgenommener Nahrung ernähren". Für moderne Zwecke ist dies jedoch zu vage. Zum Beispiel ist die Nahrungsaufnahme von totem oder nekrotischem Gewebe im Allgemeinen kein Problem, außer wenn Larven wie die von Fliegen aus der Familie der Piophilidae gelagerte Lebensmittel wie Käse oder Fleischkonserven angreifen Debridement-Therapie (MDT). [ Zitat benötigt ]

Derzeit wird die Myiasis häufig nach für den jeweiligen Fall relevanten Aspekten klassifiziert:

  • Die klassische Beschreibung der Myiasis richtet sich nach dem infizierten Teil des Wirts. Dies ist die Klassifizierung, die von ICD-10 verwendet wird. Zum Beispiel: [15] (B87.0)
    • kriechend, wo sich Larven durch oder unter die Haut graben
    • furunkulär, wo eine Larve an einer Stelle verbleibt und eine kochartige Läsion verursacht
      , where the parasite cannot complete its life cycle without its parasitic phase, which may be specific, semispecific, or opportunistic , incidental, or accidental, where it is not essential to the life cycle of the parasite perhaps a normally free-living larva accidentally gained entrance to the host [2]
  • Accidental myiasis commonly is enteric, resulting from swallowing eggs or larvae with one's food. The effect is called pseudomyiasis. [16] One traditional cause of pseudomyiasis was the eating of maggots of cheese flies in cheeses such as Stilton. Depending on the species present in the gut, pseudomyiasis may cause significant medical symptoms, but it is likely that most cases pass unnoticed. [ Zitat benötigt ]

    The first control method is preventive and aims to eradicate the adult flies before they can cause any damage and is called vector control. The second control method is the treatment once the infestation is present, and concerns the infected animals (including humans). [ Zitat benötigt ]

    The principal control method of adult populations of myiasis inducing flies involves insecticide applications in the environment where the target livestock is kept. Organophosphorus or organochlorine compounds may be used, usually in a spraying formulation. One alternative prevention method is the sterile insect technique (SIT) where a significant number of artificially reared sterilized (usually through irradiation) male flies are introduced. The male flies compete with wild breed males for females in order to copulate and thus cause females to lay batches of unfertilized eggs which cannot develop into the larval stage. [ Zitat benötigt ]

    One prevention method involves removing the environment most favourable to the flies, such as by removal of the tail. Another example is the crutching of sheep, which involves the removal of wool from around the tail and between the rear legs, which is a favourable environment for the larvae. Another, more permanent, practice which is used in some countries is mulesing, where skin is removed from young animals to tighten remaining skin – leaving it less prone to fly attack. [17]

    To prevent myiasis in humans, there is a need for general improvement of sanitation, personal hygiene, and extermination of the flies by insecticides. Clothes should be washed thoroughly, preferably in hot water, dried away from flies, and ironed thoroughly. The heat of the iron kills the eggs of myiasis-causing flies. [13]

    This applies once an infestation is established. In many circles the first response to cutaneous myiasis once the breathing hole has formed, is to cover the air hole thickly with petroleum jelly. Lack of oxygen then forces the larva to the surface, where it can more easily be dealt with. In a clinical or veterinary setting there may not be time for such tentative approaches, and the treatment of choice might be more direct, with or without an incision. First the larva must be eliminated through pressure around the lesion and the use of forceps. Secondly the wound must be cleaned and disinfected. Further control is necessary to avoid further reinfestation. [ Zitat benötigt ]

    Livestock may be treated prophylactically with slow-release boluses containing ivermectin, which can provide long-term protection against the development of the larvae. Sheep also may be dipped, a process which involves drenching the animals in persistent insecticide to poison the larvae before they develop into a problem. [ Zitat benötigt ]

    The most common infected animal worldwide is the domestic sheep, for more information see fly strike in sheep. This condition is caused by the blowfly (particularly Lucilia sericata and its sister species L. cuprina), especially where the weather is often hot and wet. [18] Blowfly strike accounts for over A$170 million a year in losses in the Australian sheep industry, the largest such losses in the world. Given the seriousness of the risk, Australian sheep farmers commonly perform preventive measures such as mulesing designed to remove the most common targets for the flies. The docking of lambs' tails (another frequently-soiled area that flies target) is also commonly practiced by sheep farmers worldwide. Maggots also occasionally [ Zitat benötigt ] infest the vulvar area, causing the condition called vulvar myiasis.

    Such problems are not peculiar to Australia and New Zealand they occur worldwide, especially in countries where livestock, particularly sheep, are kept under hot, wet, conditions, including most of Africa and the Americas, ranging from the cold temperate regions in the north, to corresponding latitudes in the south. Myiasis is also not restricted to sheep screwworm flies (Cochliomyia hominivorax in particular) regularly cause upwards of US$100 million in annual damages to domestic cows and goats, [19] though the impact has been heavily mitigated in recent years by the sterile insect technique. [ Zitat benötigt ]

    Frederick William Hope coined the term myiasis in 1840 to refer to diseases resulting from dipterous larvae as opposed to those caused by other insect larvae (the term for this was scholechiasis). Hope described several cases of myiasis from Jamaica caused by unknown larvae, one of which resulted in death. [20]

    Even though the term myiasis was first used in 1840, such conditions have been known since ancient times. Ambroise Paré, the chief surgeon to King Charles IX and King Henry III, observed that maggots often infested open wounds. [21]

    Throughout recorded history, maggots have been used therapeutically to clean out necrotic wounds, an application known as maggot therapy. [ Zitat benötigt ]

    Fly larvae that feed on dead tissue can clean wounds and may reduce bacterial activity and the chance of a secondary infection. They dissolve dead tissue by secreting digestive enzymes onto the wound as well as actively eating the dead tissue with mouth hooks, two hard, probing appendages protruding on either side of the "mouth". [22] Maggot therapy – also known as maggot debridement therapy (MDT), larval therapy, larva therapy, or larvae therapy – is the intentional introduction by a health care practitioner of live, disinfected green bottle fly maggots into the non-healing skin and soft tissue wounds of a human or other animal for the purpose of selectively cleaning out only the necrotic tissue within a wound in order to promote healing. [ Zitat benötigt ]

    Although maggot therapy has been used in the US for the past 80 years, it was approved by the FDA as a medical device only in 2004 (along with leeches). [23] Maggots were the first live organism to be marketed in the US according to FDA regulations, and are approved for treating neuropathic (diabetic) foot ulcers, pressure ulcers, venous stasis ulcers, and traumatic and post-surgical wounds that are unresponsive to conventional therapies. Maggots were used in medicine before this time, but were not federally regulated. In 1990, California internist Ronald Sherman began treating patients with maggots produced at his lab at the UC Irvine School of Medicine. [23] Sherman went on to co-found Monarch Labs in 2005, which UC Irvine contracted to produce maggots for Sherman's own continuing clinical research on myiasis at the university. Monarch Labs also sells maggots to hospitals and other medical practices, the first US commercial supplier to do so since the last one closed in 1935. [24]

    In the US, demand for these fly larvae doubled after the FDA ruling. Maggot therapy is now used in more than 300 sites across the country. [22] The American Medical Association and Centers for Medicare and Medicaid Services recently clarified the reimbursement guidelines to the wound care community for medicinal maggots, and this therapy may soon be covered by insurance. [25] The larvae of the green bottle fly (a type of blow-fly) are now used exclusively for this purpose, since they preferentially devour only necrotic tissue, leaving healthy tissue intact. This is an important distinction, as most other major varieties of myiasitic fly larvae attack both live and dead wound tissue indiscriminately, effectively negating their benefit in non-harmful wound debridement. Medicinal maggots are placed on the wound and covered with a sterile dressing of gauze and nylon mesh. However, too many larvae placed on the wound could result in healthy tissue being eaten, efficiently creating a new wound, rendering it as a type of myiasis. [21]

    Verlauf Bearbeiten

    Maggot therapy has a long history and prehistory. The indigenous people of Australia used maggot therapy, and so do the Hill Peoples of Northern Burma, and possibly the Mayans of Central America. [2] Surgeons in Napoleon's armies recognized that wounded soldiers with myiasis were more likely to survive than those without the infestation. In the American Civil War, army surgeons treated wounds by allowing blowfly maggots to clean away the decayed tissue. [ Zitat benötigt ]

    William Baer, an orthopedic surgeon at Johns Hopkins during the late 1920s, used maggot therapy to treat a series of patients with osteomyelitis, an infection of bone or bone marrow. The idea was based on an experience in World War I in which two soldiers presented to him with broken femurs after having lain on the ground for seven days without food and water. Baer could not figure out why neither man had a fever or signs of sepsis. He observed: "On removing the clothing from the wounded part, much was my surprise to see the wound filled with thousands and thousands of maggots, apparently those of the blow fly. The sight was very disgusting and measures were taken hurriedly to wash out these abominable looking creatures." However, he then saw that the wounds were filled with "beautiful pink granulation tissue" and were healing well. [26]

    Maggot therapy was common in the United States during the 1930s. However, during the second half of the twentieth century, after the introduction of antibiotics, maggot therapy was used only as a last resort for very serious wounds. [2] Lately maggots have been making a comeback due to the increased resistance of bacteria to antibiotics.


    Inspiration &ndash breathing in

    Everything begins with the brain. The brain, mainly the medulla oblongata, senses that the body needs more oxygen and sends signals to the respiratory system to inhale.

    In this effort, the muscles and bones associated with the respiratory system leap into action. Muscles pull and push the lungs, making them expand and contract.

    The muscles of the lungs. (Photo Credit : ecampusontario.pressbooks.pub)

    Breathing relies on an important principle &ndash pressure differences. The difference between the pressures inside the lungs and that of the outer environment dictates whether air will flow into the lungs or out of them. This pressure difference is created by changing the volume of the lungs. Remember, pressure and volume are inversely related, so the lower the volume, the higher the pressure inside.

    To breathe in, we expand our lungs. This causes the pressure inside the lungs to be lower than the pressure of the atmosphere. Naturally, air will flow from an area of higher pressure to an area of lower pressure, meaning that the air from outside will make its way into the lungs.

    Inspiration and expiration (Photo Credit : Sunshineconnelly /Wikimedia commons)

    The exchange of gases in the alveoli takes place on the principle of partial pressures. Partial pressure is the pressure that a gas exerts when it&rsquos in a mixture. So, if there is a mixture of 3 gases in a jar, each gas will exert its own pressure in the jar. The total pressure in the jar will be the sum of the partial pressures of the three gases.

    In the alveoli, the partial pressure of oxygen is high, whereas in the blood vessel, the partial pressure of oxygen is low. As a result , oxygen will move from the alveoli, where it has high partial pressure, into the blood vessel, where it has low partial pressure.

    Similarly, carbon dioxide&rsquos partial pressure is high in the blood vessel and low in the alveoli, so it will flow from the blood vessel into the alveoli.

    This exchange of gases happens constantly in the approximately 500 million alveoli found in the lungs!

    From here, the now oxygen-rich blood will make its way to the rest of the body to supply the cells with oxygen.

    Gas exchange in the alveoli (Photo Credit : Glafoululle des Alpes/Wikimedia commons)


    What does the Nasal Cavity Do

    Function in the Respiratory System

    The nasal cavity and its mucosa have two primary purposes in the process of breathing:

    Role as a Passage for Inhaled Air [24] : During inhalation, air enters through the nostrils and passes via the nasal cavity into the pharynx and larynx, the next sections in the respiratory tract, to eventually reach the lungs. The exhaled air travels in the reverse path and leaves the body through the nasal cavity.

    Role of Mucus Membrane in Purifying the Air: The thick mucus membrane, along with the vibrissae present in the inner walls of the nasal cavity, purifies the inhaled air by trapping any dust, bacteria, and foreign particles in it, allowing only clean air to enter the body. The small hair-like projections, or cilia, works to move the dust particles trapped by the mucus membrane to the back of the throat where they may be swallowed [25] , or to the nose where can be eliminated through sneezing or blowing out [26] .

    It also humidifies and warms up the inhaled air to monitor the nature and temperature of the air that enters the respiratory tract [3] . During exhalation, it absorbs heat and moisture from the air on its way out from the body [27] .

    Function as a Sensory Organ

    A recent study states that a human nose is capable of recognizing about 1 trillion different smells [28] .

    The olfactory mucosa contains around ten million olfactory cells, each having 350 types of smell receptors. These 350 receptors are each characteristic of a distinct type of odor. When air enters the nasal passage, a small part of it goes to the olfactory area [24] . The receptors then carry odorants present in the air to specific neurons to be carried to the olfactory bulb in the forebrain [41], where they are identified as different smells [29] .

    Function in Speech

    It is an important part of the vocal tract, with the oral cavity, pharynx, and larynx being the other organs involved in producing sound [30] . For speech production, an air stream is modified by the larynx as well as nasal and oral cavities, depending on the type of sound to be produced. For a nasal consonant (nasal sound), the air is sent to pass through the nasal cavity, while for an oral consonant (oral sound), the air has to escape through the oral cavity [31] .


    Diseases & conditions

    Since the nose is complex, there are many things that can go wrong. &ldquoThe most common ailments people come to our office with are difficulty breathing through the nose, nasal obstruction, nasal allergies, chronic sinus infections, and nasal polyps. Another thing we&rsquore seeing more of is people coming in for a poor sense of smell,&rdquo said Dr. Seth J. Kanowitz, attending physician at the Department of Otolaryngology at the Morristown Medical Center in Morristown, New Jersey, and co-director of the hospital&rsquos skull-based surgery program.

    The most common cause for the loss of the sense of smell is a viral infection, like a cold, Kanowitz told Live Science. Sinus infections, nasal polyps, tobacco use, head trauma and, in exceedingly rare instances, tumors, may also cause smell loss. Some loss of smell also occurs during the natural aging process, much akin to visual and hearing loss.

    Sinusitis is another common nose condition. &ldquoSinusitis is a condition meaning inflammation of the sinuses,&rdquo Dr. Rob Straisfield, medical contributor for MJ Wellness, told Live Science. The inflammation can come from allergies, viruses and certain diseases. Some symptoms are weakness, fever, fatigue, cough and congestion, according to the U.S. National Library of Medicine (NLM).

    The nasal septum, the flat plate of cartilage in the center nose, can be damaged and pushed to the left or right, or the nose can grow crookedly. This condition is called a deviated nasal septum. A deviated septum can cause breathing problems and discomfort because one or both of the nasal chambers are smaller than they are supposed to be. Sometimes a deviated septum is corrected with surgery.

    Many people have problems with clogged sinuses or a stuffy nose. This can be caused by swollen tissue or the blockage of mucus. Often, these problems can be dealt with at home. &ldquoNasal saline irrigations with high volume, low pressure bottles have been shown to be very effective to keep the nasal passageways clear, remove allergens and thick mucus, and alleviate sinus infections &mdash potentially removing the need for antibiotics,&rdquo Kanowitz said.

    Things coming out of the nose can be a problem. A runny nose is caused by the production of mucus in the nose. The production of mucus can be triggered by anything that irritates or inflames the nose, such as allergies, a cold, the flu or dust, according to the Mayo Clinic. Bloody noses are caused when the tiny blood vessels in the nose break due to dry air, irritants, chemicals, impacts to the nose and various other factors.


    Schau das Video: Wie funktioniert das Ohr? (Januar 2023).